Search for:

Die neue Version der HomeKit-App „Devices“ von LinkDesk ermöglicht es, HomeKit-Geräte mit einer Augmented Reality Funktion zu steuern.

In der App lässt sich über den Menüpunkt „AR“ die Kameraansicht des iPhones oder iPads aktivieren. Anschließend müssen einmalig virtueller Controller an den HomeKit-kompatiblen Produkten in eurem Zimmer platziert werden. Diese virtuellen Controller bleiben an den Geräten „haften“ und ermöglichen es, HomeKit-Geräte wie Jalousien, Lampen oder Steckdosen mit einem Tippen auf das jeweilige Gerät zu steuern. Praktisch: Die Konfigurationsdaten werden bei Bedarf mit weiteren Geräten, wie etwa einem iPad, synchronisiert.

Devices-App: HomeKit mit AR steuern

Die Devices-App ermöglicht es also, mit Kamera eures Smartphone etwa den Weihnachtsbaum ins Visier zu nehmen und mit einem Tippen einschalten – ein HomeKit-kompatibler Zwischenstecker für die Lichterkette wird dabei natürlich vorausgesetzt.

Mit der Augmented Reality-Funktion demonstrieren die Entwickler eindrucksvoll, was technisch möglich ist. Praktischer erscheint uns dennoch die Steuerung mit einem Sprachbefehl. Bevor das Smartphone aus der Tasche, die App geöffnet, der AR-Bereich aktiviert und die Kamera auf den Weihnachtsbaum gerichtet ist, werden die meisten Anwender vermutlich eher Siri bemühen und kurz „Hey Siri, schalte den Weihnachtsbaum ein!“ sagen.

Neben dem Augmented Reality-Bereich bietet die App allerdings noch diverse weitere Funktionen zur Steuerung der HomeKit-Geräte, wie etwa Zeit- und Standortauslöser sowie Gruppen und Szenen. Mit dem LinkDesk Room Locator können sogar Geräte automatisch beim Betreten oder Verlassen eines Raumes geschaltet werden.

Die HomeKit-App Devices 3.3 ist ab sofort kostenlos im Apple App Store verfügbar. Erweiterte HomeKit Auslöserfunktionen sind für 5,49 € als In-App-Kauf unter der Kategorie „Auslöser“ erhältlich.

Letzte Aktualisierung am 18.01.2019 um 21:14 Uhr / Affiliate Links* / Bilder: Amazon

Author

Nico berichtet seit 2013 über Smart Home-Themen und ist Herausgeber von Housecontrollers.de.

Beitrag kommentieren