Günstige Philips Hue Alternative: Osram Lightify jetzt erhältlich

19

Das „smarte“ Lichtsystem Osram Lightify haben wir bereits im April vorgestellt. Das System besteht aus vernetzten LED-Lampen, die mittels App zentral per Smartphone oder Tablet-PC gesteuert werden können. Ab September ist Osram Lightify in Deutschland erhältlich.

Der Versandhändler ELV* hat das Osram Lightify System jetzt in sein Sortiment aufgenommen. Die günstige Alternative zu Philips Hue kann ab sofort bestellt werden, der Versand soll ab September erfolgen.

Osram Lightify

Osram Lightify: Glühbirnen mit Smartphone-Anbindung

Das System Osram Lightify basiert auf der 2,4-GHz-Zigbee-Funktechnik und verfügt über eine theoretische Reichweite von 100 Metern, die jedoch von der Beschaffenheit des Gebäudes abhängt und in der Praxis kürzer ausfallen dürfte. Die LED-Lampen sollen laut dem Hersteller bis zu 20.000 Betriebsstunden durchhalten.

Die Beleuchtungskomponenten des Systems können Anwender mittels iOS- oder Android-App steuern. Lampen und Strahler lassen sich mit der App stufenlos dimmen – Dank der „Lightify Cloud“ auch von unterwegs. Genau wie bei den Konkurrenzsystemen Philips Hue oder Iwy Light lässt sich zudem die Farbtemperatur individuell einstellen.

Das Osram Lightify Starter Kit* kostet rund 100 Euro und besteht aus dem WLAN-Gateway als Basis für die Funksteuerung sowie einer 10-W-RGBW-LED-Lampe E27. Weitere 10-W-RBGW-LED-Lampen sind für rund 50 Euro erhältlich. Alternativ ist mit der „Osram LIGHTIFY Classic A60 10-W-LED-Lampe E27“ auch eine Version der Glühlampe erhältlich, die nicht in unterschiedlichen Farben sondern lediglich in Weißtönen leuchtet (kaltweiß bis warmweiß), dafür aber mit rund 40 Euro etwas günstiger ist.

Update (28.02.2015):Wir haben in einem ausführlichen Testbericht Osram Lightify mit Philips Hue verglichen: Philips Hue oder Osram Lightify? Unser Test

Video: Osram Lightify (Herstellervideo)

* = Affiliate-Link

Teilen

19 Kommentare

  1. Alternativen zu Philips sind für mich sehr interessant, vor Allem wenn sie eine ähnliche Flexibilität liefern. Knackpunkt: Preis…. Habe den Artikel hier gelesen und frage nun, inwiefern Lightify eine „günstige Alternative“ ist? Das 100€ Starterpaket enthält nur 1 Lampe… um die Preisleistung mit Hue vergleichen zu können, sollte man schon die gleiche Anzahl an Leuchtelementen heranziehen… also kauft man sich 2x 50€ Lampen dazu und landet wie bei Philips bei 200€. Das Prädikat „günstig“ hat Osram nur aufgrund der 10€ günstigeren Lampen nicht wirklich verdient.

  2. Habe gerade das Starterpaket Osram Lightify bekommen, aufgemacht und beginne mich zu wundern …
    Inhalt 1 LED Leuchtmittel, 1 WLan Gateway und einige qcm Papier, die so etwas wie eine Bedienungsanleitung darstellen sollen:
    http://www.elv-downloads.de/Assets/Produkte/11/1154/115428/Downloads/115428_quickstart_lightify_um.pdf

    siehe „A1“: Was soll das heissen ? Es soll eine Bedienungsanleitung sein … !

    Ausführlicher gibt sich eine 9-seitige PDF-Datei die man bei ELV auf der Homepage finden kann:
    http://www.elv-downloads.de/bilder/welten/spezialkatalog_online/lightify/osram_lightify_de.pdf

    Dumm nur, dass die App Lightify für Android aus dem Google App Store installiert vollkommen anders aussieht, als auf diesem Faltblatt auf Seite 7 unten dargestellt. Die App verlangt, dass ein account eingerichtet werden soll mit email und Passwort usw. Wofür, wenn ich das Ding erstmal nur im eigenen Netz einbinden will um meine Lampe zu steuern ?? Ein account bei Osram würde mir dabei übrigens auch nicht helfen. Ein direkte Verbindung zum Gateway scheint mir nicht möglich zu sein.

    Das Gateway hat aber hinten eine MAC, eine SSID und ein Password (PW) aufgedruckt. Also das „Gateway“ ist also auch selbst erstmal ein WLAN Zugangspunkt … Kann mich auch mit dem WLAN verbinden … aber dann ???

    Anruf bei ELV: Noch keine konkrete Produktkenntnis im Haus. Bekomme Telefonnummer von Osram, die würden mir weiterhelfen … Zentrale bei Osram verbindet mich tatsächlich mit einem (sehr netten) Techniker. Leider aber auch im Haus Osram an der Kundenschnittstelle noch keine Kenntnisse über das System. Immerhin: Namen und Telefonnummer ausgetauscht und Rückruf für morgen zugesagt …

    Positiv: Hatte mit einer konkreten Unterstützungsbereitschaft durch das Haus Osram nicht ernsthaft gerechnet.

    Das fragwürdige oder erstaunliche an der Sache ist hoffentlich selbsterklärend.

    • Ich habe mir eine LED-Birne von Elgato gekauft, die neu auf dem Markt ist.
      Einschrauben, Bluetooth aktivieren, App starten und schon leuchtet das Ding.

      Dauer: 4-5 Minuten!

  3. Nein, connect zum Gateway per WLAN ist nicht möglich. Die MAC Adresse des Gerätes im WLAN entspricht nicht der, die aufgedruckt ist und das Passwort stimmt auch nicht. Aber die SSID wird genauso erzeugt !!!

  4. 1. App auf Smartphone laden.
    2. account bei osram aus der app einrichten
    3. eingabe der seriennummer des gateways
    4. verbindung zum dem wlan des gateway (wird im initialisierungszustand durch das gateway aufgebaut).
    5. gateway aus der app auf homenetz einstellen.
    6. wenn alles geklappt hat, können die leuchtmittel (etwas träge) von der app bedient werden; allerdings nur wenn die app zugang zum osram server hat !! ohne internet zugang (zum osram server) keine lichtsteuerung. Bei den professional Produkten soll der Zugang zum osram server nicht notwendig sein; also reiner intranet betrieb möglich.

    • Habe Heute auch Philips Hue bekommen. Der ultimative Vergleichstest !!!!
      Einbindung des Gateway deutlich einfacher und verlangt anscheinend keinen Internetzugang; auf jeden Fall ohne account einrichtbar. Allerdings bin ich in dieser Hinsicht doch mittlerweile pro Osram: Der ZigBee Standard ist per se unsicher:
      http://de.wikipedia.org/wiki/ZigBee: „Eine Entschlüsselung des ZigBee-Keys geht sehr schnell und ist in Tools wie Wireshark schon fest implementiert.“ Osram arbeitet anscheinend an einer Verbesserung des Protokolls. Lightify Pro soll ja ohne Osram-Server betrieben werden können und bis dahin scheint der Osram-Server das Einhacken in meine Lampen vor Ort zu erschweren (wenn ich ein gehärtetes Passwort zur Sicherung des accounts einsetze). Gelingt diese gehärtete Weiterentwicklung des „Pro“ hätte Osram vielleicht tatsächlich eine kleine Revolution in Gang gesetzt.
      Die Hue-App ist deutlich (!!!) besser entwickelt, als es die Lightify bis jetzt ist.
      Die Leuchtmittel selber verhalten sich ähnlich, die Reaktionszeiten im Hue-System sind aber deutlich kürzer. Bin mir allerdings noch nicht sicher, ob Hue eine aktive Rückkoppelung der Leuchtmittel an Gateway/App leistet; dies scheint mir bei der Osram Lightify Variante der Fall zu sein (vielleicht entsteht der Eindruck einer System-Rückkoppelung aber auch nur durch die besonders träge Programierung der Lightify App ??).

      Aus- und wieder Eingeschaltete Leuchtmittel (also Stromnetztrennung) merken sich weder den „letzten“ Farb- und Helligkeitszustand und werden auch nicht vom Gateway nach Erkennung wieder in diesen Zustand eingeschaltet.

      Lightify Gateway scheint wirklich nur ein Gateway zwischen ZigBee, Wlan & Osram-Server zu sein und über keinerlei Timer- oder sonstige Programmiermöglichkeiten zu verfügen. Zumindest sind in er App bis jetzt nur die allerrudimentärsten Fuktionen erkennbar.

      Hue App bietet da ja an Programmierung deren Gateways deutlich mehr; auch eine kleine app-Welt ist da schon entstanden. Wird bei osram vielleicht auch noch kommen; vieleicht aber auch nicht, weiß nicht ob Osram seine API auch publiziert (Sicherheit), bzw, ist da ja erstmal deren Server dazwischen.

      Die versprochene Kompatibiliät kann ich allerdings bis jetzt nicht in praktisches Pairing umsetzen. Hue Suchfunktion findet das Osram Leuchtmittel nicht und Osram Lightyfy findet Hue-Leuchtmittel nicht. Hue bietet Lampensuche auch mit Eingabe der speziellen Seriennummer des Leuchtmittels, aber ich finde auf dem Osram Leuchtmittel keine Seriennummer. Einblicke über die Lightify App in die Gerätedaten habe ich bis jetzt auch keine gefunden.

      (Meine Posting oben, das connect zum Wlan des Osram Gateways nicht möglich gewesen wäre, war übrigens fehlerhaft: Ich hatte mich am Ablesen des Passwortes vertan: 0 | O).

      Mein bisheriges Fazit: Mit Lightify Pro könnte tatsächlich eine Ära neuer Gebäudeautomatisierung einsetzen; bis jetzt ist das alles noch Spielwiese. Ein sicheres ZigBee Verfahren, welches ohne Zentral-Server realisiert ist, ist unverzichtbar. Ich weiss nicht wie Osram das hinkriegen will, ob sie den Standard modifizieren ? Ergebnis wäre Inkompatibilität, aber es könnte Osram als Systemanbieter für Beleuchtungsprojekte natürlich gelingen dieses modifizierte Protokoll zum Standard zu MACHEN. Dann könnten tatsächlich in naher Zukunft „Stromringleitungen“ gelegt werden und alles andere geschieht über diese Steuerung.

      • Das die ZigBee Security per se unsicher ist, ist vollkommen falsch. Der Wikipedia Artikel sollte dringend mal aktualisiert werden.

        Man muss hier unterscheiden welches ZigBee Profil verwendet wird, im Fall von Osram und Philips handelt es sich um ZigBee Light Link (ZLL).

        Der Netzwerkverkehr wird generell mit einer Variante von AES-128 verschlüsselt, auch mit aktuellen Rechnern lässt sich das nicht mal eben knacken.

        Die Schwachstelle auf die sich der Wiki Artikel vermutlich beruft liegt beim Setup wo der Netzwerkschlüssel an neue Geräte verteilt wird. Bei ZigBee Home Automation (HA) lief das mehr oder weniger unverschlüsselt ab, ein Angreifer der beim Setup dabei war und den Sniffer mitlaufen lässt konnte an den Schlüssel gelangen. Bei ZLL ist dies nicht mehr so einfach möglich.

    • Nope, dass sind nur die Anpassungen für das FreeRTOS nicht aber die gesamte Gateway Firmware (wäre ja zu schön)

  5. Hallo TONALT danke für den Vergleich. Was mich noch interessieren würde ist wie sich die unterschiedlichen Lampen Hue und Lightify schlagen. Immerhin hat die Lightify mehr Lumen und einen größeren Farbtemperatur bercheich (2000K – 6500K gegen 2200K – 6500K bei der Hue) und ob die Wiedergabe von Grünem Licht besser ist da das ja oft als Schwachpunkt der Hue gehandelt wird.

  6. @fean: vielen dank für diese wichtige info! dann verstehe ich allerdings nicht, warum osram den zwangsweg über ihre server geht und dies mit sicherheitsüberlegungen begründet; ob osram das selber so richtig weiss ? s.u.
    @egal: die steuerungsprobleme sind so dominierend, dass ich keine detaillierte analyse der leuchten bisher gemacht habe.

    hatte jetzt das 28w surface light bekommen; das ist niederschmetternd: verstellungen der lichtfarbe und -intensität führen in geschätzten 80 – 90% der varianten zu SEHR deutlich-lautem pfeifen der elektronik. die glühbirne schaltet sich immer wieder aus sich heraus an; habe jetzt bei ELV im forum gelesen, dass es sich um einen produktionsfehler der „ersten“ lampen handele und die getauscht würden. Lichtsystemhaus Osram !!! Die Qualität der app kann ja jeder in den stores selber nachlesen … schrecklich !
    ich schick den kram zurück. die professional produkte werden niemals anfang 2015 für den markt reif sein !!

    osram leuchten kann man übrigens tatsächlich in die HUE app einbinden und steuern, man muss die osram leuchten WÄHREND des suchprozesses der hue app aus- und wieder einschalten, dann klappt’s sofort.
    ABER das surface light kann aus der hue app nicht regulär ausgeschaltet, sondern nur runtergedimmt werden;

    Ich sehe das als eine totale Blamage für osram an; die prospekte sehen toll aus, aber die produkte scheinen konzeptionslos zusammengekauft und -gebastelt zu sein.

  7. @nico: ich möchte noch ergänzen, dass das Privat Starterpaket Lightify (also nicht das intendierte „professional“) mir nicht mehr günstiger als das starterpaket von hue erscheint. das osram gateway hat -zumindest so wie es sich zumindest aktuell in der praxis darstellt- keinerlei implementierte steuerungslogik erkennen lässt. es ist anscheinend nur ein „doofes“ (entschuldigung) gateway, welches zwischen phone – dem osram server -und- den lampen die signale transferiert.
    in der hue app z.b sind sogar rudimentäre formen der systemkonfiguratiion -wahl der ZigBee-Kanalwahl- realisiert; davon ist osram lightify allerdings leider lichtjahre entftfernt. wenn ich bei denen auf „account“ klicke, stürzt die gesamte app ruckdizuck app. osram hat zu diesem thema wohl schon ein- bis zwei dutzend fehler logs erhalten; kann nur LEIDER keine veränderung rgstrieren.

  8. Positive Neuigkeit:

    Habe gestern zwei E27 von elf/osram als Ersatz für die fehlerhafte Lampe des Startpakets geschickt bekommen. Zur Erinnerung eine schadhafte Produktion hatte bewirkt, dass die Lampe sich aus eigener Willkür anschaltete.

    Sie haben mir sowohl eine RGB als auch eine „nur“ im Weissfarbton einstellbare geschickt und das obwohl ich ja das Starterpaket enttäuscht komplett zurückgesandt habe. Absicht oder Versehen ? Keine Ahnung, aber gut !!!

    Lieferung also kostenlos und aus eigenem Antrieb. Sehr löblich !! Und: Weisstonlampe „tunable white“ funktioniert sehr gut und hat auch einen schöneren Weissfarbton als die Philips Lampe; finde ich jedenfalls. Osram gelingt ein klareres, „weisseres“ Weiss; Philips Lampe wirkt auf mich „gräulich“, scheint einen Blaustich zu haben.
    Gesteuert werden alle Lampen über die Philips-Bridge. Also dort gleiche Farbeinstellung für beide Lampen gewählt.

    Übrigens gibt es zur Steuerung auch Alternativen zum Smartphone, etc:
    http://www.floodgap.com/software/huepl/

    vom PC – z.B. auch vom Raspberry oder sonst einem dauernd laufendem rechenknechten …

  9. Was ich grundsätzlich vermisse, sind Leuchten, die einer Glühlampe von 100 Watt oder mehr entsprechen. Ich möchte eine Lampe und kein besseres Glühwürmchen. Zudem sind die Preise viel zu hoch. Die Hälfte würde also ausreichen. Da die Herstellungskosten sicher nicht einmal 100 Euro betragen. Somit würden die Produkte gekauft und die Hersteller verdienen sicher genau so viel.

  10. Pingback: IFA 2014: App-gesteuerte LED-Glühbirne und Sensoren von Elgato - housecontrollers

Beitrag kommentieren

Hol' Dir Deinen kostenlosen Smart Home Newsletter

 
Smarthome-Newsletter (Screenshot)
  • Smart Home News und Testberichte
  • Produktvorstellungen und Ideen für Dein vernetztes Zuhause
  • Tipps und Angebote rund um das Thema Smart Home
 

Mit einem Klick auf "Gratis anfordern" bestätigst Du, unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden, indem Du den Abmelde-Link am Ende einer Newsletter-Ausgabe anklickst. Der E-Mail-Newsletter erscheint in der Regel zwei bis drei Mal pro Monat und informiert über Smart Home- und weitere Elektronik-Themen.
close-link