Mit Blick auf die Anzahl der unterstützten Smart Home-Geräte lag Amazon Alexa lange Zeit deutlich vor dem Google Assistant. Umso beeindruckender ist das Wachstum, dass Googles Sprachassistent in dieser Hinsicht zuletzt geschafft hat.

Über 50.000 Geräte von 5.500 Herstellern lassen sich mittlerweile über den Google Assistant steuern, wie das Magazin 9to5Google berichtet. Zum Vergleich: Im Jahr 2018 waren gerade einmal 5000 Geräte mit dem Google Assistant kompatibel – das Wachstum kann sich also sehen lassen.

Smart Home und mehr: Über 70 unterstützte Geräteklassen

Kräftig ausgebaut hat Google auch die Geräteklassen, die über den Assistant gesteuert werden können. In der Liste finden sich neben den zu erwartenden Kategorien wie Alarmanlagen, Heizungen, Jalousien, Beleuchtung, Fernbedienungen und Steckdosen auch Geräteklassen, die bislang eher selten zum Smart Home gehören: Etwa Stabmixer, Joghurt-Maker und Fritteusen.

Google bietet zur Zeit drei Varianten seines Smart Speakers an: Den kompakten Nest Mini ( rund 58 Euro), den Google Home (rund 96 Euro) und den Google Home Max (rund 290 Euro) – letzterer bietet die besten Klangeigenschaften. Mit dem Nest Hub hat das Unternehmen zudem eine rund 87 Euro teure Alternative zum Amazon Echo Show ins Rennen geschickt. Die Geräte sind beispielsweise im Smart Home-Shop Tink* oder bei NBB* erhältlich.

Author

Nico berichtet seit 2013 über Smart Home-Themen und ist Herausgeber von Housecontrollers.de.

Beitrag kommentieren

Hol' Dir Deinen kostenlosen Smart Home Newsletter

 
Smarthome-Newsletter (Screenshot)
  • Smart Home News und Testberichte
  • Produktvorstellungen und Ideen für Dein vernetztes Zuhause
  • Tipps und Angebote rund um das Thema Smart Home
 

Mit einem Klick auf „Gratis anfordern“ bestätigst Du, unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben. Der E-Mail-Newsletter erscheint in der Regel zwei bis drei Mal pro Monat und informiert über Smart Home- und ähnliche Themen (z.B. Haussicherheit). Des Weiteren bist Du damit einverstanden, dass Deine Daten und Dein Nutzungsverhalten (Zeitpunkt des Öffnens, Klicks auf Links etc.) durch das Newsletter-Tracking elektronisch gespeichert werden, um statistische Auswertungen zur Verbesserung der Newsletter und Personalisierung zu erstellen. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden, indem Du den Abmelde-Link am Ende einer Newsletter-Ausgabe anklickst oder uns eine E-Mail schickst (mail@vantica.de). Mit dem Widerrufen der Einwilligung zum Erhalt des Newsletter wird auch die Einwilligung zum vorgenannten Tracking für die Zukunft widerrufen.
close-link