Search for:

Kürzlich haben wir den Roboterstaubsauger Botvac 85 mit einem Test vorgestellt, jetzt haben wir den Nachfolger Botvac D85* unter die Lupe genommen. Im Unterschied zum Vorgänger arbeitet der D85 leiser und weicht besser Hindernissen aus.

Botvac D85: Lieferumfang und Verarbeitung

Im umfangreichen Lieferumfang des rund 600 Euro teuren Saugroboters befinden sich neben dem Sauger die Aufladestation, eine Anleitung, drei Hepa-Filter, Werkzeug zur Reinigung der Bürste sowie eine eine Lamellenrolle und eine Kombirolle. Letztere soll sich besonders gut für die Aufnahme von Tierhaaren und Wohnungen mit unterschiedlichen Bodenflächen eignen, während die Lamellenrolle primär für Teppichböden gedacht ist. Eine Fernbedienung befindet sich nicht im Lieferumfang.

Darüber hinaus liegt ein zwei Meter langes Magnetband im Paket, mit dem Bereiche für den Saugroboter gesperrt werden können – beispielsweise um zu verhindern, dass der Roboter beim Reinigen gegen den Futternapf der Katze stößt.

Das Gerät macht insgesamt einen robusten Eindruck. Die Hochglanzoberfläche auf der Oberseite scheint jedoch für einen Saugroboter keine gute Wahl zu sein – sie sieht zwar schick aus, reagiert aber empfindlich auf Kratzer und Fingerabdrücke.

Neato Botvac D85
Der Lieferumfang des Neato Botvac D85.

Bedienung und Funktionsumfang

Der Botvac D85 ist mit einem kleinen Display und insgesamt fünf Tasten auf der Oberseite des Geräts ausgestattet. Die Bedienung ist simpel aufgebaut: Vor dem ersten Einsatz muss lediglich über das Display die Sprache, die Uhrzeit und der Wochentag eingestellt werden. Außerdem empfiehlt der Hersteller den D85 zunächst über Nacht vollständig aufzuladen.

Neato Saugroboter: Display
Mit Hilfe des Displays können die gewünschten Reinigungszeiten eingestellt werden.

Der Reinigungsvorgang wird gestartet, indem die „Home“-Taste unten rechts gedrückt wird. Alternativ kann die Taste „Spot“ unten links gewählt werden, mit der nicht der gesamte Raum, sondern lediglich ein 1,2 m x 1,8 Meter großes Rechteckk vor dem Neato gereinigt wird. Der Modus bietet sich an, wenn ein Bereich besonders stark verschmutzt ist und gezielt gereinigt werden soll.

Die Home-Taste zeigt mit einer LED gleichzeitig den Status des Saugroboters an:

  • Konstant grün: Der Saugroboter ist voll geladen und bereit zum Reinigen.
  • Grün blinkend: Der Botvac D85 ist noch nicht vollständig geladen, ist aber bereit für einen Reinigungsvorgang.
  • Gelb blinkend: Das Gerät wird noch aufgeladen und ist noch nicht bereit für die Reinigung.
  • Konstant gelb: Ein Fehler ist aufgetreten – im Display sollten weitere Informationen ausgegeben werden.

Der Staubbehälter des D85 fasst 0,7 Liter, was für übliche Wohnungsgrößen absolut ausreicht. Der Staubbhälter kann mit einem Handgriff leicht aus dem Gerät genommen werden, um ihn zu entleeren. Allergiker werden sich über den Hepa-Filter freuen, der auch Feinstaub aufnimmt. Selbiger sollte allerdings nach zwei bis drei Reinigungseinsätzen gereinigt werden, was mit dem mitgelieferten Kunststoffkamm schnell erledigt ist. Ergänzend kann der Filter auch mit einem klassischen Staubsauger ab und zu abgesaugt werden.

neato-roboter
Staubbehälter und Hepa-Filter können zur Reinigung unkompliziert aus dem Gerät genommen werden.

Komfortabel ist die Möglichkeit, für jeden Wochentag unterschiedliche Reinungszeiten einzustellen. So kann der Saugroboter automatisch immer dann die Arbeit aufnehmen, wenn niemand zu Hause ist. Nervig ist allerdings das Gepiepe, mit dem der D85 Eingaben bestätigt – eine „Mute“-Funktion wäre hier wünschenswert.

Reinigungsleistung und Orientierung im Raum

Im Gegensatz zu den meisten Mitbewerbern reinigt der Neato D85 den Raum nicht im Zickzack-Modus. Stattdessen fährt er den Raum in (relativ) geordneten Bahnen ab, was den Reiniungsvorgang beschleunigt. An der Reinigungsleistung gibt es nichts auszusetzen – Staub, Krümel etc. wird zuverlässig aufgesaugt. Hindernisse werden von den integrierten Laserscannern überwiegend zuverlässig erkannt, gelegentlich stößt das Gerät auch an Möbel, wobei der „Aufprall“ sanft und somit möbelschonend erfolgt.

Dank seiner D-Form kann der Botvac D85 auch Ecken zuverlässig reinigen – ein klarer Vorteil im Vergleich zu runden Saugrobotern. Ecken und Begrenzungen (Wände) werden gründlich „abgefahren“ und selbst der Boden unter dem runden Wohnzimmterisch wurde rundherum abgesaugt. Mit einem Geräuschpegel von 70 dBA verrichtet der Saugroboter im Vergleich zu klassischen Staubsaugern seinen Dienst relativ leise.

Die Orientierung im Raum funktioniert gut. Auf einer Etage mit vier Zimmern werden alle Räume problemlos gereinigt und nach getaner Arbeit findet der D85 in der Regel auch zuverlässig den Weg zurück zur Ladestation. Herumliegende Kabel stellen in der Regel kein Problem dar. In dem Testzeitraum von sechs Wochen hat sich sich der D85 lediglich einmal in einem Ladekabel verfangen. Auch Stuhlbeine wurden problemlos umfahren. Insgesamt waren wir positiv überrascht, aus welchen misslichen Lagen sich der Roboter selbstständig befreien konnte.

Staubsaugerroboter (Ränder)
Neato Botvac D85: Dank der großen Räder, die der D85 bei Bedarf weiter ausfahren kann, stellen kleinere Hindernisse kein Problem für den Saugroboter dar.

Das mitgelieferte Magnetband wird zuverlässig erkannt und lässt sich bei Bedarf problemlos durchschneiden, um mehrere Bereiche zu sperren. Wir hätten uns ein längeres Band im Lieferumfang gewünscht – wer mehr als zwei Meter sperren möchte, kann für recht happige 24 Euro einen rund vier Meter langen Begrenzungsstreifen kaufen.

Ein klarer Nachteil des Botvac D85: Der Roboter ist rund 10 Zentimeter relativ hoch. Die Durchfahrtshöhe unserer Couch liegt bei rund 9 Zentimetern, der Roboter schätzt die Höhe aber regelmäßig falsch ein und fährt sich unter der Couch fest (siehe unten stehendes Video). Im Ergebnis führt das nicht nur dazu, dass unter der Couch nicht gesaugt wurde, sondern auch zu recht nervigen „Befreiungsaktionen“. Hinzu kommt, dass der Aufsatz für den Laserscanner bereits nach einigen Einsätzen stark zerkratzt war, wenngleich die Funktionalität der Laserscanner hierdurch nicht beeinträchtigt wurde. Das gleiche Problem konnten wir bereits bei dem Vorgängermodell Botvac 85 feststellen – schade, dass Neato hier nicht nachgebessert hat. In der Kategorie „Verarbeitung & Design“ gibt es dafür Punktabzug.

Saugroboter D85
Die Oberfläche des D85, insbesondere der Runde Aufsatz für die Laserscanner, ist nach wenigen Einsätzen stark zerkratzt.

Eine flachere Bauweise, zumindest aber eine zuverlässige Erkennung der Durchfahrtshöhe wäre definitiv wünschenswert. Wir empfehlen, vor dem Kauf eines Saugroboters die Abstände zwischen Boden und Couch und gegebenfalls Schränken etc. nachzumessen. Der Botvac D85 benötigt mindestens 10,5 oder besser 11 Zentimter Platz. Wer niedrigere Möbel besitzt sollte zu einem flacheren Saugroboter, wie etwa dem iRobot Roomba 871* (ca. 8,5 Zentimer Höhe) oder dem nach flacheren Philips FC8710/01 Robotersauger* (6 Zentimter Höhe), greifen.

Botvac D85 im Test: Unser Fazit

Der Neato Botvac D85 konnte in unserem Test mit einer guten Reinigungsleistung, einer einfachen Bedienung und einer guten Orientierung im Raum punkten. Der Geräuschpegel ist vergleichsweise niedrig und dank des Hepa-Filters eignet sich der D85 auch gut für Allergiker. Schade, dass der Saugroboter relativ hoch ist und die Durchfahrtshöhe falsch einschätzt und sich unter einer niedrigen Couch (9 Zentimeter Abstand zum Boden) festfährt. Auch aus diesem Grund wäre eine matte und robustere Oberfläche (insbesondere für den runden Aufsatz, der den Laserscanner beeinhaltet) sinnvoll. In Haushalten, in denen die Möbel mindestens 10,5 Zentimeter Abstand zum Boden aufweisen, sollte sich dieses Problem allerdings nicht bemerkbar machen. Abgesehen von dieser Einschränkung können wir eine klare Kaufempfehlung aussprechen.

Der Neato Botvac D85 ist für rund 470 Euro im Handel (zum Beispiel bei Amazon* oder MyRobotCenter*) erhältlich. Wichtige Aspekte für die Wahl des richtigen Saugroboters findest Du hier: Den richtigen Staubsaugerroboter kaufen: Worauf sollte ich achten?

Übrigens: Aktuelle Smart Home-News erhaltet Ihr einmal pro Monat mit unserem kostenlosen Newsletter.

Anzeige / Letzte Aktualisierung am 15.09.2019 um 11:44 Uhr / Affiliate Links* / Bilder: Amazon

Video: Neato Botvac D85

Author

Nico berichtet seit 2013 über Smart Home-Themen und ist Herausgeber von Housecontrollers.de.

Beitrag kommentieren

Hol' Dir Deinen kostenlosen Smart Home Newsletter

 
Smarthome-Newsletter (Screenshot)
  • Smart Home News und Testberichte
  • Produktvorstellungen und Ideen für Dein vernetztes Zuhause
  • Tipps und Angebote rund um das Thema Smart Home
 

Mit einem Klick auf „Gratis anfordern“ bestätigst Du, unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben. Der E-Mail-Newsletter erscheint in der Regel zwei bis drei Mal pro Monat und informiert über Smart Home- und ähnliche Themen (z.B. Haussicherheit). Des Weiteren bist Du damit einverstanden, dass Deine Daten und Dein Nutzungsverhalten (Zeitpunkt des Öffnens, Klicks auf Links etc.) durch das Newsletter-Tracking elektronisch gespeichert werden, um statistische Auswertungen zur Verbesserung der Newsletter und Personalisierung zu erstellen. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden, indem Du den Abmelde-Link am Ende einer Newsletter-Ausgabe anklickst oder uns eine E-Mail schickst (mail@vantica.de). Mit dem Widerrufen der Einwilligung zum Erhalt des Newsletter wird auch die Einwilligung zum vorgenannten Tracking für die Zukunft widerrufen.
close-link