Smarte Technologien, wie intelligente Heizthermostate, Fensterkontakte oder Steckdosen, können ein wichtiger Baustein sein, um die Energiekosten zu reduzieren. Dennoch verzichten bislang 85 Prozent der Verbraucher laut einer Umfrage des Eco-Verbands im Februar 2023 auf Smart Home-Technologien.

Smarte Lösungen im Heizungsbereich werden laut der Umfrage lediglich von 8,2 Prozent der deutschen Haushalte eingesetzt. „Smart Buildings und Smart Home können eine enorme Hebelwirkung auf die Energieeffizienz und CO2-Ersparnisse entfalten. Allein mittels SmartHome-Technologien können bis zu 20 Prozent an Energie eingespart werden“, so Alexander Rabe, Geschäftsführer vom eco Verband. 

Wohnungsgesellschaften setzen zunehmend auf das Smart Home

Um ihre gesamte Liegenschaft energetisch aufzurüsten und Energiekosten zu senken, führen immer mehr Wohnungsgesellschaften und Genossenschaften smarte Technologien als Standard ein. Laut einer Studie von Arthur D. Little im Auftrag des eco-Verbands könnten im gesamten Gebäudesektor dadurch bis zum Jahr 2026 Einsparungen von bis zu 12 Prozent oder 92 Terawattstunden erzielt werden. Diese Einsparungen würden einer Reduktion von 275 Millionen Tonnen CO2 bis 2026 entsprechen.

Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende der Bundesregierung treibt den Einsatz smarter Energiesparhelfer durch Maßnahmen wie den sukzessiven, verpflichtenden Einsatz intelligenter Stromzähler, sogenannter Smart Meter, weiter voran. Die digitalen Stromzähler ermöglichen durch Echtzeitdaten Transparenz bezüglich des Energieverbrauchs und der Strompreise und geben Netzbetreibern Informationen zur Netzauslastung. Verbraucherinnen und Verbraucher sollen zudem künftig von dynamischen Stromtarifen profitieren, indem etwa das E-Auto in kostengünstigen Zeiten geladen wird.

Obwohl Smart Home-Technologien kosteneffizient und energieeffizient sind, gibt es immer noch einige Bedenken in Privathaushalten, die den Einsatz einschränken. Besonders in Bezug auf Datenschutz, IT-Sicherheit und hohe Anschaffungskosten gibt es laut dem Eco-Verband noch Vorbehalte.

* Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Wenn Du auf einen Affiliate-Link (mit * gekennzeichnet) klickst und anschließend Produkte bei dem Händler kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Dies erhöht nicht den Preis, den Du bezahlst, aber sie hilft uns dabei dieses Magazin zu betreiben und auf störende Werbeformen zu verzichten.

Author

Nico beschäftigt sich intensiv mit dem Smart Home. 2013 hat er mit HouseControllers eines der ersten deutschsprachigen Smart Home Magazine gegründet.