Diese Neuvorstellung aus dem Hause Netatmo kann Leben retten: Der smarte Kohlenmonoxidmelder warnt mit einer 85 dB-lauten Sirene und auf den Smartphones der Bewohnerinnen und Bewohner, sobald gefährliches Kohlenmonoxid erkannt wird. In unserem Test erläutern wir die Vor- und Nachteile.

Erster Eindruck und Einrichtung

Netatmo dürfte vielen Leserinnen und Lesern bekannt sein: Die smarte Wetterstation des Unternehmens zählt seit vielen Jahren zu den „Klassikern“ im Smart Home. Auch die Überwachungskameras für den Innen- und Außenbereich erfreuen sich großer Beliebtheit, zumal bei diesen Produkten im Unterschied zu vielen Wettbewerbern keine Abokosten anfallen.

💡 Mehr Ideen für Dein Smart Home 💡
Jetzt den kostenlosen HouseControllers-Newsletter anfordern!

Netatmo CO-Melder mit WLAN
CO-Melder können auch schön aussehen: Der smarte Kohlenmonoxidmelder von Netatmo im Test.

Die Produkte punkten zudem mit einem ansprechenden Design und einer sympathischen Produktpolitik: Anstatt ständig eine nur leicht modifizierte Version auf den Markt zu werfen, hält das Unternehmen viele Jahre an seinen Produkten fest und versorgt sie regelmäßig mit sinnvollen Funktionserweiterungen.

Mit einem ansprechenden Design kann auch der Kohlenmonoxidmelder punkten: Der Melder macht einen hochwertigen Eindruck und ist angenehm zurückhaltend gestaltet – kein Vergleich zu den meisten Kohlenmonoxidmeldern aus dem Haushalt, die man mit ihrem klobigen Design nur ungern im Wohnraum montieren möchte.

Die Einrichtung gestaltet sich unkompliziert: Die Befestigungsplatte wird auf der Rückseite in das Gehäuse gedreht, um den Melder einzuschalten. Anschließend erfolgt die weitere Installation mit der Netatmo Security App, die für Android und iOS verfügbar ist. In der App tippt ihr auf das Zahnradsymbol oben links und anschließend auf den Menüpunkt „Neue Produkte installieren“.

Jetzt mussten wir im Wesentlichen nur noch auf „Smarter Kohlenmonoxidmelder“ tippen, mit dem iPhone den QR-Code auf der Rückseite abfotografieren und unser WLAN-Passwort eingeben – das war es auch schon. Das Gerät verbindet sich direkt mit eurem WLAN, dementsprechend benötigt ihr keine zusätzliche Smart Home-Zentrale.

Netatmo Security App
In der App könnt ihr jederzeit prüfen, ob der Melder aktiv ist und ob er mit dem WLAN verbunden ist.

Funktionsumfang

Der Funktionsumfang des Melders ist überschaubar: Das Gerät warnt mit einer lauten Sirene vor dem giftigen Gas und schickt zusätzlich eine Pushnachricht an die Smartphones der Bewohnerinnen und Bewohner. In der App könnt ihr einen Alarmton-Test durchführen und den Batteriezustand des Melders überprüfen. Ein automatischer Selbsttest sorgt für zusätzliche Sicherheit.

Die integrierten LEDs auf der Oberseite informieren zusätzlich über den Status des Melders, beziehungsweise über Kohlenmonoxid in der Luft.

Wichtig zu wissen: Die Batterie ist fest verbaut und hält laut Netatmo rund 10 Jahre. Ein Wechsel der Batterie ist nicht möglich, dementsprechend muss nach dem Zeitraum ein neues Gerät gekauft werden. Das ist ärgerlich, auf der anderen Seite aber notwendig, da sich Erkennungssensoren von Kohlenmonoxidmeldern im Laufe der Zeit abnutzen und dementsprechend ausgetauscht werden müssen, damit sie im Fall der Fälle zuverlässig funktionieren.

Leider konnten wir aus Sicherheitsgründen nicht testen, ob der smarte Kohlenmonoxidmelder das giftige Gas zuverlässig erkennt. Das Gerät verfügt jedoch über die Zertifikate CE (EN 50291) und NF, mit denen die Einhaltung von hohen Sicherheitskriterien garantiert werden soll. Laut Netatmo werden die europäischen Vorschriften an Kohlenmonoxidmelder vollständig erfüllt.

Wer den Melder in HomeKit einbindet, kann hier zusätzliche Automatisierungen einrichten und etwa im Alarmfall zusätzlich das Licht im gesamten Haus einschalten. Weitere Funktionen bietet der Melder leider nicht, was auch mit Blick auf den hohen Verkaufspreis schade ist. Zusätzliche Funktionen, wie etwa ein integrierter Rauchmelder oder ein Temperatursensor, hätten das Gerät noch einmal aufgewertet.

Was ist Kohlenmonoxid?
Kohlenmonoxid ist ein gefährliches Atemgift, das von schlecht installierten oder schlecht funktionierenden Brennstoffgeräten freigesetzt werden kann. Da das Gas farb-, geruch- und geschmacklos und nicht reizend ist, wird es kaum wahrgenommen, kann aber in kurzer Zeit zu einer tödlichen Vergiftung führen. Die Ursache für auftretendes CO-Gas liegt meistens in defekten Geräten oder deren unsachgemäßen Verwendung. Es wird empfohlen, in jedem Raum mit Brennstoffgerät, wie Kamin, Ofen, Heizkessel oder Gasherd, einen Kohlenmonoxidmelder zu installieren.

Smarter Kohlenmonoxidmelder: FAQs

Netatmo smarter Kohlenmonoxidmelder im Test: Unser Fazit

Der smarte Kohlenmonoxidmelder ließ sich in unserem Test problemlos einrichten und in HomeKit einbinden. Das Design überzeugt: Endlich ein Kohlenmonoxidmelder, der sich nicht verstecken muss! Punktabzug gibt es für den hohen Preis und den überschaubaren Funktionsumfang. Für die Nutzung fallen keine Abogebühren an, allerdings muss das Gerät nach rund 10 Jahren ausgetauscht werden, da die fest verbaute Batterie nicht ausgewechselt werden kann und sich die Erkennungssensoren im Laufe der Zeit abnutzen.

Der smarte Kohlenmonoxidmelder von Netatmo ist für rund 100 Euro im Handel, zum Beispiel bei Amazon* oder Tink, erhältlich. Der Melder wird von einigen Händlern auch unter dem Namen „Netatmo Smart Carbon Monoxide Alarm“ verkauft.

Anzeige / Letzte Aktualisierung am 24.01.2022 um 13:41 Uhr / Affiliate Links* / Bilder: Amazon

Netatmo Smarter Kohlenmonoxidmelder

8.6

Einrichtung

10.0/10

Bedienung

10.0/10

Verarbeitung & Design

10.0/10

Funktionsumfang

6.0/10

Preis-Leistung

7.0/10

Vorteile

  • einfache Einrichtung
  • ansprechendes Design
  • kompatibel mit Apple HomeKit
  • laute Sirene
  • automatischer Selbsttest

Nachteile

  • hoher Preis
  • überschaubarer Funktionsumfang
  • Gerät muss nach 10 Jahren ausgetauscht werden aufgrund der Abnutzung der Sensoren und der fest verbauten Batterie
Author

Nico berichtet seit 2013 über Smart Home-Themen und ist Herausgeber von Housecontrollers.de.

Beitrag kommentieren