Die Arlo Video Doorbell komplementiert das Arlo Überwachungssystem und wartet mit einer Besonderheit auf: Anstatt eine Push-Nachricht zu verschicken, initiiert die Türklingel einen Videoanruf, um Besuch an der Haustür anzukündigen. In unserem Test haben wir ausprobiert, wie gut das und die weiteren Funktionen im Alltag funktionieren.

Erster Eindruck und Inbetriebnahme

Die Videotürklingel ist mit ihrem schwarz-weißen Design schlicht gehalten und relativ kompakt (4,5 x 2,5 x 13 Zentimeter). Die Verarbeitung geht in Ordnung und ist sicherlich funktional, macht aber keinen besonders hochwertigen Eindruck – eine Variante aus Aluminium wäre sicherlich eine sinnvolle Option. Zwar ist die Klingeltaste ausreichend groß, allerdings hätte sie für unseren Geschmack noch etwas eindeutiger als Taste gestaltet werden können, beispielsweise mit einer abgesetzten Farbe. Ein wirkliches Problem ist das aber nicht, zumal auf Wunsch ein LED-Ring in der Taste aufleuchten kann, sobald die Kamera eine Bewegung registriert.


Beachten solltet ihr, dass die Türklingel zwingend eine permanente Stromversorgung (zwischen 16 VAC und 24 VAC) benötigt. Die smarte Klingel ersetzt also die bisherige Türklingel und wird mit den vorhandenen Klingeldrähten verbunden. Die Video Doorbell besitzt zwar auch einen Akku, der jedoch lediglich als Pufferspeicher im Falle eines Stromausfalls dient. Mitgeliefert wird übrigens ein 24-VAC-Transformater, falls die Spannung des Türklingelsystems nicht zwischen 16 und 24 VAC liegen sollte.

Die Montage kann je nach Voraussetzungen vor Ort somit aufwendiger als bei reinen Akku-betriebenen Videotürklingel sein, dafür entfällt anschließend aber auch das lästige Aufladen des Akkus (der nicht selten gerade dann schlapp macht, wenn man selbst gerade im Urlaub ist). Vor dem Kauf der Videotürklingel solltet ihr zudem prüfen, ob am gewünschten Montageort eine ausreichende WLAN-Signalstärke vorhanden ist – falls nicht, kann möglicherweise ein Outdoor WLAN-Repeater, wie beispielsweise der von uns getestete Netgear Orbi Outdoor, helfen.

Übrigens: Die Türklingel verbindet sich direkt mit eurem WLAN. Im Unterschied zu den Arlo-Kameras (siehe zum Beispiel unseren Arlo Ultra Test) benötigt ihr also für den Betrieb keine Zentrale.

Arlo Video Doorbell im Größenvergleich: Kompakte Videotürklingel mit einer ausreichend großen Klingeltaste (unter dem Arlo-Logo).

Bedienung und Funktionsumfang

Die Kernfunktionen der smarten Türklingel unterscheiden sich kaum von den Konkurrenzprodukten, wie beispielsweise der Ring Video Doorbell: In der App könnt ihr jederzeit nachsehen, was vor eurer Haustür los ist. Sobald von der Türklingel eine Bewegung registriert wird, zeichnet die integrierte Kamera auf und legt ein kurzes Video der Aktion in der Cloud ab. Die entsprechenden Videos findet ihr unter dem Menüpunkt „Bibliothek“ in der App.

Der Videoverlauf in der App erfordert ein kostenpflichtiges Abo.

Richtig gut gelöst ist die Benachrichtigungsfunktion: Während die Klingeln von Ring und Co. eine Push-Nachricht verschicken, sobald die Klingeltaste betätigt wird, erhalten die Bewohner von der Arlo-Türklingel einen Videoanruf auf ihren Smartphones, der sich mit einem Tippen auf den Bildschirm unkompliziert annehmen lässt. Anschließend wird auch schon das Livebild der Kamera angezeigt und ihr könnt euch mit dem Besucher unterhalten. Der gesamte Vorgang ist schneller als bei den Konkurrenzprodukten und hat den Vorteil, dass man einen Anruf im Gegensatz zu einer Pushnachricht nicht so leicht überhört. In unserem Test wurde das Videobild ausnahmslos innerhalb von ein bis zwei Sekunden angezeigt, nachdem wir den Anruf angenommen haben. Wer eine Apple Watch besitzt, freut sich über die zusätzliche Pushnachricht inklusive Bild von der Haustür auf seiner Smartwatch.

Arlo Video Doorbell: Ein Anruf von der Türklingel.

Gut hat uns in unserem Test auch die „Anrufbeantworterfunktion“ gefallen: Wird ein Videoanruf nicht angenommen, kann der Besuch bei Bedarf eine Videonachricht hinterlassen, die sich mit der App jederzeit abrufen lässt. Ebenfalls praktisch ist die Möglichkeit, in der App aus vordefinierten Antwortmöglichkeiten auszuwählen. Das ist beispielsweise dann hilfreich, wenn man sich gerade in einer lauten Umgebung befindet und der Gesprächspartner eine „manuelle“ Antwort möglicherweise nicht verstehen würde.

Mit den vordefinierten Antwortmöglichkeiten kann noch schneller reagiert werden.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die integrierte Sirene, die entweder automatisch (sobald eine Person erkannt wird) oder manuell aktiviert werden kann. Im Vergleich zu einer klassischen Alarmanlage ist die Arlo Video Doorbell zwar leiser, dennoch finden wir die Funktion absolut sinnvoll – schließlich will man im Fall der Fälle einen Einbruchversuch nicht nur über die App live beobachten, sondern nach Möglichkeit verhindern und den Einbrecher in die Flucht schlagen.

Wie bei ähnlichen Produkten könnt ihr euch zudem über Bewegungen vor der Haustür mit einer Push-Nachricht informieren lassen – damit ihr beispielsweise auch dann benachrichtigt werdet, wenn sich ein möglicherweise ungebetener Gast im Eingangsbereich aufhält. Punkten kann die Arlo Video Doorbell dabei mit den sogenannten „smarten Benachrichtigungen“: Die Türklingel kann zwischen Personen, Fahrzeugen, Tieren und sonstigen Bewegungen unterscheiden, was die Anzahl der Fehlalarme deutlich reduziert. In unserem Test hat die Bilderkennung erstaunlich zuverlässig funktioniert.

Beachten solltet ihr, dass die smarten Benachrichtigungen den Abschluss eines Abos voraussetzen, das ab 2,79 Euro pro Monat erhältlich ist. Auch der Cloudspeicher für die Videos steht nur für Abonnenten zur Verfügung. Die Kernfunktionen der Videotürklingel (Live-Video von der Haustür, Gegensprechfunktion) können auch ohne Abo genutzt werden.

Arlo Video Doorbell: Funktionen im Überblick

  • 1080p HD-Video (1:1 Seitenverhältnis)
  • Zwei-Wege-Audiofunktion
  • Besucherbenachrichtigung mit Videoanruf
  • „Anrufbeantworter“: Besucher können eine Nachricht hinterlassen
  • 30-tägiger Cloudspeicher (erfordert Abo)
  • Bewegungsmelder und Bilderkennung: Unterscheidung von Personen, Fahrzeuge, Tieren und sonstigen Bewegungen (erfordert Abo)

Bild- und Tonqualität

Arlo ist seit vielen Jahren für seine kabellosen Überwachungskameras bekannt und hat die Erfahrungen ganz offensichtlich bei der Entwicklung der Video Doorbell genutzt. Das Videobild ist glasklar und dank der Nachtsichtfunktion lassen sich Personen auch bei Dunkelheit noch gut identifizieren

Unseriöser Typ an der Haustür (hier: Der Autor dieser Zeilen)? Mittels Videoanruf könnt ihr unerwünschte Gäste wegschicken.

Sinnvoll ist aus unserer Sicht auch das von Arlo gewählte 1:1-Seitenverhältnis des Videobilds: Die Person an der Haustür ist so vollständig sichtbar und das Smartphone muss nicht seitlich gekippt werden. Auch die Tonqualität kann überzeugen: Sowohl an der Haustür, als auch am Smartphone lässt sich der Gesprächspartner einwandfrei verstehen.

Arlo Video Doorbell im Test: Unser Fazit

Arlo kommt zu einem relativ späten Zeitpunkt mit einer Videotürklingel auf den Markt, dafür hat sich der Hersteller einige praktische Funktionen ausgedacht – etwa die Benachrichtigung mittels Videoanruf oder die „Anrufbeantworterfunktion“.

Bild- und Tonqualität sind einwandfrei und auch der Verkaufspreis von 200 Euro ist aus unserer Sicht angemessen – das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Die Folgekosten für das Abo (ab rund 2,80 Euro pro Monat) müssen allerdings mit eingerechnet werden – zumindest dann, wenn der gesamte Funktionsumfang und der Cloudspeicher für Videos zur Verfügung stehen soll.

Produkte von Ring und Co. (siehe auch unseren Ring Video Doorbell Erfahrungsbericht) bieten einen ähnlichen Funktionsumfang, informieren die Bewohner aber nicht mit einem Videoanruf, sondern mit einer Pushnachricht – dafür sind hier auch Varianten mit Akku erhältlich, was eine flexiblere und einfachere Montage ermöglicht. Wenn ihr bereits Arlo-Überwachungskameras besitzt, dürfte die Entscheidung leicht fallen: Hier empfiehlt sich in jedem Fall die Video Doorbell, um einen Wildwuchs an unterschiedlichen Systemen / Apps zu vermeiden.

Die Videotürklingel von Arlo ist ab dem 1. Juli 2020 für rund 200 Euro erhältlich (Amazon*).

Anzeige / Letzte Aktualisierung am 24.11.2020 um 20:23 Uhr / Affiliate Links* / Bilder: Amazon

Arlo Video Doorbell

8.4

Einrichtung & Montage

7.0/10

Bild- & Tonqualität

9.5/10

Funktionsumfang

9.0/10

Preis-Leistung

8.0/10

Vorteile

  • gute Bild- & Tonqualität
  • Videoanruf-Funktion
  • Anrufbeantworter-Funktion
  • Bilderkennung

Nachteile

  • Folgekosten für Abo
  • benötigt permanente Stromversorgung (kein Akku)
Author

Nico berichtet seit 2013 über Smart Home-Themen und ist Herausgeber von Housecontrollers.de.