Von September 2020 bis Februar 2021 mussten Haushalte mit einer Gasheizung durchschnittlich 1.415 Euro für ihre Heizung bezahlen. Das bedeutet, dass die Ausgaben für Wärme im Durchschnitt um 69 % höher waren als im letzten Jahr. Und das, obwohl der Heizbedarf in diesem eher milden Winter um drei Prozent niedriger war als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Kunden, die in der zurückliegenden Heizperiode einen neuen Energievertrag abgeschlossen haben, zahlen sogar signifikant mehr, da die Tarife für Neukunden im Vergleich zu den Tarifen der Bestandskunden deutlich teurer sind. Es gibt jedoch Mittel und Wege, wie man auch bei anhaltend hohen Kosten Geld sparen kann.

Heizkosten senken, smarte Beleuchtung & mehr Ideen für Dein Smart Home – jetzt den Newsletter anfordern!

Mit einem Klick auf „Gratis anfordern“ bestätigst Du, unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben. Der Newsletter erscheint 2-3 Mal pro Monat. Du bist damit einverstanden, dass Deine Daten & Dein Nutzungsverhalten (Öffnungen, Klicks) elektronisch gespeichert werden, um statistische Auswertungen zu erstellen. Du kannst Dich wieder abmelden, indem Du den Abmelde-Link am Ende einer Ausgabe anklickst.

Smarte Heizungssteuerung kann die Gaskosten senken

Eine relativ unkomplizierte Maßnahme zur Reduzierung der Heizkosten ist die Nutzung intelligenter Technologien wie smarter Thermostate, wie sie etwa von AVM, Tado oder Netatmo angeboten werden. Mit den Thermostaten lassen sich die Heizkosten um 20 bis 30 Prozent reduzieren, wobei das Einsparpotenzial stark von dem bisherigen Heizverhalten abhängt. Besonders hoch ist das Einsparpotenzial dann, wenn die Bewohner regelmäßig für eine längere Zeit das Haus verlassen. In dieser Zeit senken die Thermostate automatisch die Heiztemperatur, um sie vor dem Eintreffen der Bewohner wieder zu erhöhen.

Die Produkte von Tado* berücksichtigen zusätzlich aktuelle Wetterdaten und Algorithmen, um die Heizkosten noch weiter zu reduzieren. Mit dem Energy IQ Feature können Tado-Nutzerinnen und Nutzer außerdem jederzeit ihre genauen Heizkosten und ihren Energieverbrauch transparent einsehen und somit auch die Heizkosten im Blick behalten. Wer die Funktionen vollumfänglich nutzen möchte, muss bei Tado allerdings die „Auto-Assist“-Funktion abonnieren, die für 2,99 Euro pro Monat oder 24,99 Euro pro Jahr verfügbar ist. Bei den Konkurrenzprodukten von AVM und Netatmo fallen keine weiteren Gebühren an, der Funktionsumfang fällt dafür allerdings nicht ganz so umfangreich aus wie bei Tado.

Mehr Tipps zum Thema findet ihr in unserem Ratgeber zum Thema Heizkosten senken.

Anzeige / Letzte Aktualisierung am 22.05.2022 um 08:01 Uhr / Affiliate Links* / Bilder: Amazon

Author

Nico berichtet seit 2013 über Smart Home-Themen und ist Herausgeber von Housecontrollers.de.

Beitrag kommentieren

Dein Smart Home-Newsletter
Hol' Dir den kostenlosen Newsletter mit News, Tipps & Testberichten für Dein Smart Home.



Der Newsletter informiert über Smart Home- und ähnliche Themen. Du bist damit einverstanden, dass Deine Daten und Dein Nutzungsverhalten (Zeitpunkt des Öffnens, Klicks auf Links etc.)  gespeichert werden, um Auswertungen zur Verbesserung der Newsletter zu erstellen. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden, indem Du den Abmelde-Link am Ende einer Newsletter-Ausgabe anklickst. Mit dem Widerrufen der Einwilligung zum Erhalt des Newsletter wird auch die Einwilligung zum vorgenannten Tracking für die Zukunft widerrufen. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung.
close-link