Tempest ist eine neue „smarte“ Wetterstation, die gerade äußerst erfolgreich auf Kickstarter gestartet ist: In sieben Stunden hat der Hersteller das Dreifache der angestrebten Finanzierungssumme eingesammelt.

Die Wetterstation von Netatmo ist hierzulande fast schon ein Synonym für smarte Wetterstation – nicht zu unrecht, schließlich ist das Produkt mit vielen Smart Home-Systemen kompatibel und kann mit einem relativ guten Preis-Leistungsverhältnis überzeugen – aktuell wird die Station bei Amazon für rund 160 Euro verkauft*. Allerdings wird die Netatmo Wetterstation seit 2012 mehr oder weniger unverändert verkauft – eine signifikante Weiterentwicklung der Hardware findet mit Ausnahme des kürzlich erfolgten HomeKit-Updates und dem dafür notwendigen MFi-Chip, nicht statt. Eine mögliche Alternative hat jetzt das Unternehmen Weatherflow auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter vorgestellt.

Solarbetriebene Wetterstation für das Smart Home

Die neue Wetterstation, die optisch ein wenig an eine Laterne erinnert, ist mit sechs Sensoren ausgerüstet:

  • Regensensor
  • Umgebungslichtsensor (misst die Sonneneinstrahlung)
  • Barometer
  • Blitzortungssensor
  • Thermometer
  • Ultraschall-Windsensor
  • Luftfeuchtigkeit

Die Stromversorgung erfolgt über Solarzellen – eine schöne Idee, an der sich andere Smart Home-Hersteller ein Beispiel nehmen sollten.

Tempest: Die smarte Wetterstation ist mit sechs Sensoren ausgerüstet.

Genau wie die Netatmo Wetterstation soll auch Tempest mit zahlreichen Smart Home-Systemen kompatibel sein: Ifttt, Samsung SmartThings, openHAB und Homey sollen zum Start unterstützt werden. Darüber hinaus soll sich die Station mit den Sprachassistenten Amazon Alexa, Google Assistant und Apple Siri verstehen.

Tempest: Preis und Verfügbarkeit

Tempest soll im April 2020 auf den Markt kommen und lässt sich aktuell für rund 230 US-Dollar auf der Plattform Kickstarter vorbestellen. Beachtet aber, dass für den Versand nach Deutschland stolze 50 US-Dollar zusätzlich anfallen – insgesamt fallen also rund 270 US-Dollar an, was ungefähr 253 Euro entspricht. Wie immer gilt, dass die Beteiligung an Crowdfunding-Projekten mit Risiken verbunden ist. Häufig werden Produkte später als angekündigt ausgeliefert, manchmal scheitern Projekte auch vollständig. Immerhin: Der Hersteller Weatherflow ist kein Unbekannter: Das Unternehmen mit Sitz in den USA stellt seit vielen Jahren Wetterstationen für Privatpersonen her.

Herstellervideo: Tempest Wetterstation

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Author

Nico berichtet seit 2013 über Smart Home-Themen und ist Herausgeber von Housecontrollers.de.

Beitrag kommentieren