Welche Streaming-Box ist die Beste: Das Fire TV Cube* von Amazon oder das Apple TV 4K* aus dem Hause Apple? Wir haben die Boxen miteinander verglichen.

Fire TV Cube und Apple TV 4K: Das sind die Gemeinsamkeiten

Beide Streamingboxen holen Apps wie Netflix, Amazon Prime Video, Dazn und Co. auf den Fernseher. Die Boxen lassen sich intuitiver bedienen als die meisten integrierten Smart TV-Systeme aktueller Fernseher und reagieren zudem schneller auf Eingaben. Selbige erfolgen mit einer kleinen mitgelieferten Fernbedienung, wobei die Siri Remote aus Aluminium deutlich hochwertiger ist als die Kunststoff-Variante von Amazon – die dafür aber mit eigenen Tasten für Netflix, Prime Video, Amazon Music und Disney+ auftrumpfen kann.

Hinsichtlich der Bild- und Tonqualität gibt es keine Unterschiede: Beide Boxen unterstützen die 4K HDR Auflösung und Dolby Atmos.

Streamingboxen im Vergleich: Amazon Fire TV Cube oder das Apple TV 4K?

Sprachsteuerung der Streaming-Boxen

Sowohl das Apple TV 4K als auch der Streaming-Würfel von Amazon lassen sich zudem mit Sprachbefehlen bedienen. Hierfür muss die entsprechende Taste auf der Fernbedienung gedrückt werden, während der Sprachbefehl an die Streamingbox gerichtet wird. Während sich die Sprachsteuerung bei dem Apple TV auf einfache Anweisungen (“Suche einen Film mit Scarlett Johansson”) beschränkt, bietet Amazon weitaus mehr Möglichkeiten: Bei Bedarf kann die Streamingbox nahezu vollumfänglich mit Sprachbefehlen bedient werden, so könnt ihr beispielsweise auch innerhalb eines Menüs mit Befehlen wie “„Alexa, links/rechts“ oder „Alexa, auswählen“ zum gewünschten Inhalt gelangen.

Im Unterschied zum Apple TV ist der Fire TV Cube mit Mikrofonen ausgestattet, mit denen ihr die Box auch “freihändig”, also ohne die Fernbedienung in die Hand nehmen zu müssen, per Sprache steuern könnt. Sofern ihr bereits einen Echo Lautsprecher besitzt, könnt ihr hierfür auch die Mikrofone des vorhandenen Lautsprechers verwenden (siehe hierzu: Fire TV mit Alexa verbinden).

Die Bedienoberfläche: Ordnung bei Apple, leichtes Chaos bei Amazon

Apples Startscreen kann mit einem aufgeräumten Design aufwarten: Die Apps sind, ähnlich wie auf einem iPhone oder iPad, fein säuberlich in Reihen sortiert. Die Oberfläche des Fire TV Cube hingegen wirkt zumindest auf den ersten Blick etwas chaotisch: Auf dem Startscreen befinden sich neben den App-Icons auch Teaserbilder für ausgewählte Inhalte und sogar ein recht prominenter und nicht abschaltbarer Werbeblock. Über die Werbung lässt sich zwar schnell hinwegscrollen, dennoch hat sie uns in unserem Test gestört: Wir zahlen auch deshalb eine Gebühr für Netflix, Disney+, Prime Video und Co., um von nerviger Werbung verschont zu bleiben.

Beide Boxen reagierten in unserem Test schnell und zuverlässig auf Eingaben, auch die Apps wurden schnell geöffnet.

Die Fernbedienung: Premium bei Apple, knarzen bei Amazon

Die Fernbedienung des Apple TV sieht ansprechend aus, ist hochwertig verarbeitet und liegt gut in der Hand. Gut gefällt uns der minimalistische Ansatz: Die Fernbedienung ist nur mit den wirklich relevanten Tasten ausgestattet, was eine unkomplizierte Bedienung ermöglicht. Mit einer eigenen Taste lässt sich Apple Siri, beziehungsweise Amazon Alexa aktivieren.

Amazon hat bei der Fernbedienung des Fire TV geschludert: Es knarzt bei der Bedienung und einen hochwertigen Eindruck macht das Plastikteil auch nicht.

Schade: Beide Fernbedienungen besitzen keine Hintergrundbeleuchtung.

Die Fernbedienung des Apple TV sieht eleganter aus und ist besser verarbeitet.

Funktionsumfang

Wie eingangs bereits erwähnt, ermöglichen beide Boxen einen schnellen und unkomplizierten Zugriff auf (Streaming-) Apps und Mediatheken. Darüber hinaus könnt ihr das Livebild von kompatiblen Überwachungskameras auf dem TV-Bildschirm abrufen: Bei Apple müssen die Kameras mit HomeKit kompatibel sein (etwa die smarte Außenkamera von Netatmo), bei Amazon müssen sich die Kameras mit Alexa verstehen. Hier könnt ihr etwa zu den Überwachungskameras von Ring oder Arlo greifen.

Mit dem Fire TV Cube lassen sich zahlreiche kompatible Heimkino-Geräte über die Cloud, Infrarot (IR) und HDMI-CEC steuern. Mit ein bisschen Glück ersetzt der Fire TV Cube also vollumfänglich eine Universalfernbedienung wie die Logitech Harmony, deren Produktion der Hersteller kürzlich eingestellt hat.

Das Apple TV 4K unterstützt ebenfalls den CEC-Standard und kann somit etwa kompatible Fernseher ein- und ausschalten oder die Lautstärke ändern. Die Möglichkeit, Heimkino-Geräte via Infrarot zu steuern, ist bei Apples Streamingbox aber nicht mit an Bord. In unserem Test kam das Apple TV 4K zudem nicht mit einem LG-Fernseher aus dem Jahr 2018 zurecht: Beim Einschalten des Apple TV wurde zwar auch automatisch der Fernseher eingeschaltet, der Box gelang es aber nicht, den TV auch wieder auszuschalten.

Wer ein iPhone oder ein iPad besitzt, kann via AirPlay unkompliziert den Bildschirminhalt des mobilen Geräts zum Apple TV streamen, damit er auf dem Fernseher dargestellt wird. In unserem Test funktionierte das absolut zuverlässig. Der Fire TV Cube bietet mit Miracast die gleiche Funktion, für die allerdings ein Android-Smartphone benötigt wird.

Beide Streamingboxen lassen sich auch als (einfache) Spielekonsolen nutzen: In den Apps stehen zahlreiche kostenlose und kostenpflichtige Games zum Download zur Verfügung.

Ein Vorteil des Fire TV Cube: Amazon ermöglicht es mit seinen Fire TV-Geräten und einem Prime-Abo ohen Zusatzkosten auf die Live-Streams der Öffentlich-Rechtlichen Sender in Deutschland zuzugreifen. Bedeutet: Ihr könnt direkt mit dem Fire TV die TV-Sender sehen und müsst dafür nicht zur Oberfläche eures TV-Geräts zurückgreifen. Apple TV bietet diese Möglichkeit “out of the box” nicht, hier müssten Apps wie Waipu heruntergeladen und entsprechende Abos abgeschlossen werden.

Amazon Fire TV Cube oder Apple TV 4K: Unser Fazit

Die beiden Streamingboxen ähneln sich stark, der Fire TV Cube bietet aber im Vergleich zum Apple TV 4K einen höheren Funktionsumfang zu einem niedrigeren Preis. Insbesondere die Möglichkeit, das Heimkino vollumfänglich mit Sprachbefehlen steuern zu können, hat uns in unserem Test des Fire TV Cube überzeugt. Das Apple TV 4K punktet mit einer tiefen Integration in Apples Ökosystem – so lassen sich über die Foto-App etwa unkompliziert Fotos aus der iCloud auf den Fernseher holen. Apples Streamingbox liegt zudem eine deutlich hochwertigere Fernbedienung bei.

Der Fire TV Cube ist für rund 120 Euro bei Amazon erhältlich. Das Apple TV 4K ist mit rund 220 Euro wesentlich teurer.

Anzeige / Letzte Aktualisierung am 12.08.2022 um 06:27 Uhr / Affiliate Links* / Bilder: Amazon

Anzeige / Letzte Aktualisierung am 12.08.2022 um 06:06 Uhr / Affiliate Links* / Bilder: Amazon

Author

Nico berichtet seit 2013 über Smart Home-Themen und ist Herausgeber von Housecontrollers.de.

Inspiration für Dein Smart Home gesucht?