Vor wenigen Stunden haben wir über die neuen Samsung TVs 2022 berichtet. Im Vorfeld der CES 2022 hat der Hersteller jetzt noch eine innovative neue Fernbedienung für seine Fernseher vorgestellt.

Der fest verbaute Akku der Samsung Eco Remote kann ganz klassisch über eine USB-C Verbindung aufgeladen werden. Zusätzlich besitzt die Fernbedienung wie das Vorgängermodell ein kleines Solarmodul auf der Rückseite, das ebenfalls zum Aufladen genutzt werden kann. Ganz neu ist hingegen die Möglichkeit, die Eco Remote über das WLAN aufzuladen. Richtig gelesen: Die Fernbedienung nutzt laut Samsung „die Funkwellen des Routers und wandelt sie in Energie um“.

Heizkosten senken, smarte Beleuchtung & mehr Ideen für Dein Smart Home – jetzt den Newsletter anfordern!

Mit einem Klick auf „Gratis anfordern“ bestätigst Du, unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben. Der Newsletter erscheint 2-3 Mal pro Monat. Du bist damit einverstanden, dass Deine Daten & Dein Nutzungsverhalten (Öffnungen, Klicks) elektronisch gespeichert werden, um statistische Auswertungen zu erstellen. Du kannst Dich wieder abmelden, indem Du den Abmelde-Link am Ende einer Ausgabe anklickst.

Diese „RF harvesting“ Technologie könnte Batterien überflüssig machen, auch wenn sie sich nur für Geräte mit einem geringen Energieverbrauch eignet. Laut Samsung könnten mit dem Ansatz in sieben Jahren 99 Millionen Batterien eingespart werden – wobei nicht klar ist, wie das südkoreanische Unternehmen diese Zahl berechnet hat.

Samsung Eco Remote: Ein Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit?

Ob die Idee tatsächlich nachhaltig ist, erscheint aber zumindest fraglich: Der fest verbaute Akku dürfte dazu führen, dass die Fernbedienung nach einigen Jahren aufgrund des nachlassenden Akkus ausgetauscht werden muss. Klassische wiederaufladbare Batterien könnten in dieser Hinsicht die nachhaltigere Option sein.

Unterdessen könnten Samsung, LG und Co. relativ einfach einen wesentlich größeren Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten, indem sie neue Funktionen mittels Software-Update auch für ältere Geräte bereitstellen würden.

Die Strategie, neue Funktionen wie die Unterstützung von AirPlay oder Matter zwingend an den Kauf eines neuen TV-Geräts zu knüpfen, ist aus unserer Sicht nicht mehr zeitgemäß und alles andere als nachhaltig – zumal es mit Blick auf die Chip-Knappheit und die gestörten Lieferketten für die Hersteller auch finanziell attraktiv sein könnte, Umsätze mit kostenpflichtigen Updates zu generieren.

Author

Nico berichtet seit 2013 über Smart Home-Themen und ist Herausgeber von Housecontrollers.de.

Beitrag kommentieren

Dein Smart Home-Newsletter
Hol' Dir den kostenlosen Newsletter mit News, Tipps & Testberichten für Dein Smart Home.



Der Newsletter informiert über Smart Home- und ähnliche Themen. Du bist damit einverstanden, dass Deine Daten und Dein Nutzungsverhalten (Zeitpunkt des Öffnens, Klicks auf Links etc.)  gespeichert werden, um Auswertungen zur Verbesserung der Newsletter zu erstellen. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden, indem Du den Abmelde-Link am Ende einer Newsletter-Ausgabe anklickst. Mit dem Widerrufen der Einwilligung zum Erhalt des Newsletter wird auch die Einwilligung zum vorgenannten Tracking für die Zukunft widerrufen. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung.
close-link