Die Gaskosten sind in den letzten Monaten massiv in die Höhe geschossen. Auch diejenigen, die ihre Heizung bereits mit einem Smart Home-System steuern, können den Gasverbrauch oft ohne Komforteinbusen weiter reduzieren.

Ihr habt eure Heizkörper bereits mit smarten Thermostaten, beispielsweise von Tado* oder Netatmo, ausgestattet? Hier sind drei Tipps, mit denen ihr die Gaskosten weiter senken könnt.

Anzeige / Letzte Aktualisierung am 22.05.2022 um 07:21 Uhr / Affiliate Links* / Bilder: Amazon

Tipp 1: Heizpläne überprüfen

Prüft die konfigurierten Heizpläne und überlegt, ob ihr in selten genutzten Räumen die Temperatur nicht etwas absenken könnt. Jedes Grad weniger senkt den Gasverbrauch und die CO2-Emissionen. Zusätzlich solltet ihr einen Blick auf die eingestellten Uhrzeiten der Heizpläne werfen: Vielleicht ist es möglich, die Temperatur zur Nacht hin schon etwas früher herunterzuregeln und für die verbleibende Zeit die Restwärme im Raum zu nutzen?

Tipp 2: Heiztemperatur mit einem Eco-Schalter bereits vor der Abwesenheit senken

Die meisten Smart Home-Systeme können die Heiztemperatur automatisch reduzieren, sobald alle Bewohnerinnen und Bewohner das Haus verlassen haben. Um zusätzliche Einspareffekte zu erzielen, könnt ihr die Temperatur bereits rund 30 Minuten vor eurer Abfahrt senken.

Wir nutzen hierfür einen smarten Wandschalter in der Nähe der Haustür. Sobald wir etwa zu einem Wochenendausflug aufbrechen, wird kurz der Schalter gedrückt. Bis zur Abfahrt dauert es (zumindest mit einem Kind) meistens noch etwas länger, in dieser Zeit weiterzuheizen ist aber unnötig. Eine Smart Home-Routine sorgt dafür, dass im gesamten Haus die Temperatur reduziert wird. Alternativ kann der Eco-Modus auch mit einem an Alexa gerichteten Sprachbefehl aktiviert werden: „Alexa, wir verlassen bald das Haus“.

Tipp 3: Heiztemperatur manuell anpassen

Smarte Heizkörperthermostate ermöglichen es, die gewünschte Heiztemperatur bequem zeitgesteuert zu regulieren. Trotz der Automatisierung ist es oft sinnvoll, manuell in den Zeitplan einzugreifen. Wenn sich etwa niemand mehr in der Küche aufhält, kann ein entsprechender Alexa- oder Google-Sprachbefehl („Stelle die Temperatur in der Küche auf 19 Grad“) bares Geld sparen.

Anzeige / Letzte Aktualisierung am 22.05.2022 um 08:01 Uhr / Affiliate Links* / Bilder: Amazon

Bildnachweis Titelgrafik: Netatmo

Author

Nico berichtet seit 2013 über Smart Home-Themen und ist Herausgeber von Housecontrollers.de.

Beitrag kommentieren

Dein Smart Home-Newsletter
Hol' Dir den kostenlosen Newsletter mit News, Tipps & Testberichten für Dein Smart Home.



Der Newsletter informiert über Smart Home- und ähnliche Themen. Du bist damit einverstanden, dass Deine Daten und Dein Nutzungsverhalten (Zeitpunkt des Öffnens, Klicks auf Links etc.)  gespeichert werden, um Auswertungen zur Verbesserung der Newsletter zu erstellen. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden, indem Du den Abmelde-Link am Ende einer Newsletter-Ausgabe anklickst. Mit dem Widerrufen der Einwilligung zum Erhalt des Newsletter wird auch die Einwilligung zum vorgenannten Tracking für die Zukunft widerrufen. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung.
close-link