Wer den Namen Netgear hört, denkt vermutlich an Netzwerkzubehör und nicht unbedingt an Kunst. Tatsächlich bietet Netgear mit dem Meural Canvas II aber einen digitalen, mit WLAN-vernetzten Bilderrahmen an.

Bereits 2018 führte Meural die erste Generation seines digitalen Bilderrahmens in den USA ein. Im gleichen Jahr wurde das Unternehmen, das 2014 von Jerry Hu and Vladimir Vukicevic gegründet wurde, von Netgear übernommen. Die zweite Generation des „smarten“ Bilderrahmens ist seit dem vergangenen Jahr auch in Deutschland erhältlich.

Der Meural Canvas II (Test) kann horizontal oder vertikal aufgehängt werden und wird in zwei Varianten angeboten: Ein 27“ Display (68 cm) mit einer Rahmengröße von 77,2 x 51 x 7,7 cm sowie ein 21,5“ Display (55 cm) mit einer Rahmengröße von 61,7 x 41,4 x 3,5 cm. Beide Ausführungen sind mit einem Full-HD-Display ausgestattet, das eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel bietet. Mit den Abmessungen unterscheidet sich der Bilderrahmen von Netgear deutlich von den meisten im Handel erhältlichen Konkurrenzprodukten, die überwiegend kaum größer als eine Postkarte sind.

Meural Canvas II: Der Rahmen kann ausgetauscht werden – weitere Rahmen sind als Zubehör erhältlich.

Anzeige

Bis zu 31% Rabatt: Rasenmähroboter deutlich günstiger

Im Vergleich zum Vorgängermodell ist die aktuelle Generation laut dem Hersteller energieeffizienter ausgelegt. Außerdem soll der Umgebungslichtsensor weiterentwickelt, um die Bildschirmbeleuchtung besser an die Beleuchtung in der Umgebung anzupassen.

Wie kommt die Kunst auf den digitalen Bilderrahmen? Käufer können für 75 Euro pro Jahr Mitglied der „Meural Art Library“ werden und erhalten so Zugriff auf über 30.000 Kunstwerke, auf die sie per Gestensteuerung vor einem der beiden integrierten Sensoren, über Sprachsteuerung mit Amazon Alexa (derzeit allerdings nur in Englisch), über eine Webapplikation oder mittels Smartphone-App zugreifen können.

Alternativ lässt sich der Rahmen natürlich auch mit eigenen Kunstwerken bestücken: Der Bilderrahmen ist mit einem SD-Kartensteckplatz und einen USB-Anschluss ausgestattet, außerdem wird ein Cloud-Speicher angeboten.

Netgear Meural Canvas II: Erfahrungsbericht von Tom’s Guide

Die Kollegen von Tom’s Guide haben den Meural Canvas II ausprobiert („Netgear Meural Canvas II review: Like having the Louvre in my living room“). In ihrem ausführlichen Testbericht loben sie das herausragende LCD-Display, die einfache Einrichtung und die Möglichkeit, das Display mit Gesten zu steuern.

Kritisiert wird in dem Test hingegen die fehlenden Schnittstellen zu Smart Home-Systemen – spannend wäre etwa eine Anbindung das Philips Hue-System, damit sich die Beleuchtung automatisch dem gerade dargestellten Bild anpasst. Außerdem weisen die Tester darauf hin, dass es unter Umständen schwierig ist, das Stromkabel zu verstecken.

Preise und Verfügbarkeit

Die Variante mit dem 21,5 Zoll Display (Amazon*) ist für rund 650 Euro und die größere Variante mit dem 27 Zoll Display für 850 Euro im Handel (Amazon*) erhältlich – günstig sind die digitalen Bilderrahmen also nicht, zumal für den (optionalen) Zugriff auf „Meural Art Library“ noch Folgekosten in Höhe von 75 Euro pro Jahr entstehen.

Anzeige / Letzte Aktualisierung am 10.04.2020 um 12:14 Uhr / Affiliate Links* / Bilder: Amazon

Herstellervideo: Digitaler Bilderrahmen Meural Canvas II

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildnachweis Titelgrafik: Netgear

Author

Nico berichtet seit 2013 über Smart Home-Themen und ist Herausgeber von Housecontrollers.de.

Beitrag kommentieren

close-link