Netgear Arlo Baby im Test: Kabelloses Babyphone mit Smartphone-App

4
HD-Auflösung, Zwei-Wege-Audiofunktion, Nachtsicht-Modus, Luftsensoren und ein integrierter Musikplayer: Netgear Arlo Baby* bietet wesentlich mehr Funktionen als ein klassisches Babyphone, ist mit einem Preis von 300 Euro allerdings auch deutlich teurer. In unserem Testbericht erfahrt ihr, ob sich der Kauf lohnt.

Lieferumfang und Verarbeitung

Im Lieferumfang befindet sich neben dem Babyphone das Netzteil, eine Kurzanleitung sowie das Ladekabel. Ein nettes Gimmick ist der ebenfalls mitgelieferte Kunststoff-Aufsatz, der die Überwachungskamera in einen Hasen verwandelt und ihr somit ein freundliches, kindgerechtes Erscheinungsbild gibt. Die Hülle kann abgenommen und durch weitere (optional erhältliche) Tierhüllen getauscht werden.

An der Verarbeitung haben wir nichts zu kritisieren: Netgear Arlo Baby wirkt relativ robust und dürfte einige Stürze weitgehend unbeschadet überstehen. Das runde Design macht einen freundlichen Eindruck und passt somit gut in ein Kinderzimmer.

Netgear Arlo Baby Test

Netgear Arlo Baby: Lieferumfang

Einrichtung

Die Einrichtung des Video-Babyphones verlief in unserem Test denkbar unkompliziert. Die Smartphone App führt den Anwender nach einer Registrierung beim Hersteller durch den kurzen und leicht verständlichen Einrichtungsprozess, mit dem Arlo Baby mit dem heimischen WLAN verbunden wird. Dafür muss das WLAN-Passwort eingegeben und die Kamera mit der App verknüpft werden. Letzteres geschieht ganz einfach, indem ein auf dem Smartphone dargestellter QR-Code mit der Kamera des Babyphone abfotografiert wird – einfacher geht es kaum.

Arlo Baby App: Screenshot

Der Einrichtungsvorgang ist verständlich aufgebaut und in kurzer Zeit abgeschlossen.

Wichtig zu wissen: Netgear Arlo Baby benötigt im Unterschied zu dem Sicherheitssystem Netgear Arlo und Arlo Pro keine Zentrale, da sich das Babyphone wie oben beschrieben direkt in das WLAN einklinkt und somit völlig autark arbeitet. Ein WLAN-Netz ist für den Betrieb aber Voraussetzung, was den Einsatz des Arlo Baby unterwegs, beispielsweise im Urlaub, entsprechend einschränkt.

Video Babyphone mit WLAN und App

Arlo Baby: Ein süßes Video-Babyphone mit Smartphone-App.

Funktionsumfang und Bedienung

Hinsichtlich des Funktionsumfang hat Netgear bei dem Arlo Baby aus dem Vollen geschöpft: Full HD Video (1080p), ein Nachtlicht, ein Nachtmodus, Geräuschs- und Bewegungserkennung, ein Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmesser, ein Musikplayer und eine Zwei-Wege-Audio-Funktion – alles verpackt in einem kompakten Gehäuse, das mit den Hasenohren sogar noch niedlich aussieht. Der Hersteller stellt zudem einen kostenlosen Cloud-Dienst zur Verfügung, der aufgezeichnete Videos bis zu sieben Tage lang speichert. Ohne diesen Cloud-Dienst kann Arlo Baby leider nicht betrieben werden. Der Anwender muss dementsprechend darauf vertrauen, dass der Hersteller die Videos vor Fremdzugriffen schützt. Wie bei den meisten Konkurrenzprodukten würden wir uns auch bei Arlo Baby eine Option für den lokalen Betrieb – vollständig ohne Cloud – wünschen.

Das Livebild des Babyphones wird in der App überraschend klar und mit einer geringen Verzögerung von ein bis zwei Sekunden dargestellt. Mit dem Nachtsichtmodus lässt sich auch bei absoluter Dunkelheit im Zimmer das Kind gut erkennen – perfekt, um mal eben nachzusehen ob alles in Ordnung ist.

Dank des integrierten Akku kann Arlo Baby zumindest für eine kürzere Zeitspanne frei im Raum positioniert werden. In unserem Test hielt der Akku rund fünf Stunden durch, wobei die Laufzeit stark davon abhängt, wie intensiv das Babyphone genutzt wird. Praktisch dürfte der Akku beispielsweise für einen Abend bei Freunden sein, wenn keine Steckdose in der Nähe des Kinderbetts verfügbar ist. Im Regelbetrieb empfiehlt es sich, Arlo Baby an die Steckdose zu hängen, wobei das Netzkabel aus Sicherheitsgründen natürlich außerhalb der Reichweite des Kindes platziert sein muss.

Netgar Arlo Baby App Screenshot

Arlo Baby kann mit einer guten Bildqualität punkten.

Sämtliche Einstellungen lassen sich bequem über die Smartphone App konfigurieren. Hier kann beispielsweise eingestellt werden, in welchen Fällen (Bewegungs- und Geräuscherkennung) die App den Anwender mit einer Push-Nachricht benachrichtigt. Die Benachrichtigungen funktionierten in unserem Test absolut zuverlässig, allerdings sollte man sich etwas mit den Einstellungsmöglichkeiten beschäftigen, damit das permanente Handygepiepse nicht den Filmabend ruiniert. Wir hatten nach ein paar Versuchen recht schnell die für uns passenden Optionen gefunden, mit denen sich das Smartphone nur noch dann gemeldet hat, wenn unser Kind tatsächlich wach war.

Über die App kann zudem aus einer Auswahl an Einschlafliedern gewählt werden, die über den integrierten Lautsprecher abgespielt werden können. Die Soundqualität hält sich dabei in Grenzen, ist aber für den vorgesehenen Einsatzzweck absolut ausreichend. Schade finden wir, dass keine weiteren Lieder zu der Musikbibliothek hinzugefügt werden können.

Arlo Baby App: Luftfeuchtigkeit

Jede Menge Zusatzfunktionen: Die Arlo Baby App informiert u.a. über die Luftfeuchtigkeit.

In wie weit der integrierte Temperatur- und Lufqualitätssensor tatsächlich einen Mehrwert bietet, ist sicherlich Ansichtssache. Praktischer fanden wir in unserem Test die integrierte Nachtlichtfunktion, mit der eine LED auf der Rückseite des Arlo Baby aktiviert werden kann. Ein nettes Detail für kleine und große Spielkinder: Helligkeit und Leuchtfarbe lassen sich über die Smartphone App beliebig einstellen.

WLAN-Babyphone mit Nachtlicht

Auf der Rückseite des Arlo Baby kann ein Nachtlicht aktiviert werden.

Praktisch fanden wir zudem die Arlo App für das Apple TV, mit der man das Baby beispielsweise beim Abendessen jederzeit im Blick behalten kann – ohne, dass man ständig zum Smartphone greifen muss. Wer mit der Anschaffung des Video-Lautsprechers Amazon Echo Show liebäugelt, dürfte sich darüber freuen, dass Arlo mit diesem Gerät ebenfalls kompatibel sein wird – der Echo Show kann also als Display für das Babyphone eingesetzt und die Liveansicht mit einem entsprechenden Sprachbefehl aktiviert werden.

Vor- und Nachteile im Überblick

Netgear Arlo Baby Vorteile

  • einfache Einrichtung
  • gute Bild- und Tonqualität
  • hoher Funktionsumfang (z.B. Nachtlicht, Musikplayer)
  • unterstützt Apple TV, Fire TV und Amazon Echo Show
  • Möglichkeit Kinderlieder abzuspielen
  • einfache Bedienung
  • Betrieb mit Akku möglich
  • benötigt keine Zentrale (Hub)

Netgear Arlo Baby Nachteile

  • (zu) hoher Preis
  • kein lokaler Betrieb möglich (Cloud des Anbieters muss genutzt werden)
  • Babyphone ist auf WLAN-Netz angewiesen

Netgear Arlo Baby im Test: Unser Fazit

Arlo Baby ist einfach einzurichten und liefert eine ausgezeichnete Bildqualität. Das Video-Babyphone funktioniert zuverlässig, bietet einen hohen Funktionsumfang , ist einfach zu bedienen und kann mit zahlreichen Integrationen (Apple TV, Fire TV, Amazon Echo Show) punkten. Der Komfort hat aber einen hohen Preis, der mit aktuell 300 Euro am äußersten Ende der Fahnenstange liegt. Aufgrund des (zu) hohen Preises können wir aktuell noch keine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen, obwohl uns das Produkt ansonsten voll und ganz überzeugt hat. Sollte sich der Preis künftig zwischen 200 bis 250  Euro einpendeln, kann man jedoch bedenkenlos zuschlagen.

Preis und Verfügbarkeit

Das Video-Babyphone Netgear Arlo Baby ist für rund 300 Euro im Handel, zum Beispiel bei Amazon* oder Mediamarkt.de*, erhältlich.  Im Lieferumfang befindet sich die “Hasen-Hülle”. Weitere Tierfiguren (Welpen oder Kätzchen) kosten rund 35 Euro.

Netgear Arlo Baby im Test

8.6 Awesome

Einfache Einrichtung, intuitive Bedienung, eine sehr gute Bildqualität und ein beeindruckender Funktionsumfang: Netgear Arlo Baby überzeugt auf ganzer Linie, allerdings ist der Preis aus unserer Sicht momentan noch zu hoch angesetzt.

  • Einrichtung 10
  • Bedienung 9
  • Design & Verarbeitung 8
  • Funktionsumfang 10
  • Preis-Leistung 6
Teilen:

4 Kommentare

  1. Pingback: Arlo Baby: Video-Babyphone mit Akku ab sofort erhältlich - housecontrollers

  2. Pingback: Netgear Arlo Baby: Video-Babyphone mit Akku - housecontrollers

  3. Pingback: Withings Home im Test: Überwachungskamera mit Luftqualitätssensor - housecontrollers

  4. Pingback: Snu:mee im Test: Das smarte Babyphone - housecontrollers

Beitrag kommentieren

Dein Smart Home Newsletter – jetzt gratis anfordern!

Erhalte einmal pro Monat die wichtigsten Smart Home News und Testberichte.

Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.