Osram Lightify: LED-Lampen mit dem Smartphone steuern

9

Nach Philips („Philips Hue„), IWY (IWY WLAN Lampen) und Tabü (Tabü Lümen TL 800) bringt nun auch der Lampenhersteller Osram mit „Lightify“ ein Beleuchtungssystem auf den Markt, das Nutzer per App auf dem Smartphone oder Tablet steuern können. Die funkgesteuerte Lösung basiert auf dem ZigBee Light Link-Standard und wurde von Osram erstmals auf der Light + Building vorgestellt. Die Messe für Licht und Gebäudetechnik findet vom 30.03 bis zum 4.4.2014 in Frankfurt statt.

Für die Einrichtung wird das System mit einem Gateway in das heimische WLAN integriert. Über das Gateway kann der Anwender bis zu 50 LED-Lampen und -Leuchten ein-/ausschalten, in Gruppen zusammenfassen sowie in Szenen verwalten. Die Szenen können frei konfiguriert und auch von unterwegs gesteuert werden. Die für Android und iOS erhältliche Lightify-App bietet zudem programmierte Lichtszenarien, wie etwa einen Sonnenaufgang. Darüber hinaus können Lichtstimmungen anhand von Fotos ausgewählt werden, was an die entsprechende Funktion in der Philips Hue App erinnert. Die LED-Lampen werden maximal so hell wie eine klassische 60-Watt-Glühlampe.

Der Hersteller hat auch an einen Abwesenheitsmodus gedacht, der vor Einbrechern schützen soll. Dafür werden die Lampen zufällig ein- und ausgeschaltet, um die Anwesenheit einer Person im Haushalt zu simulieren.

Bislang ist noch nicht bekannt, inwieweit das Lightify-System an weitere Smarthome-Produkte angebunden und somit Bestandteil eines komplexeren Hausautomatisierungs-System werden kann. Dieser Aspekt ist sicherlich eine Stärke des Philips Hue System, das sich über IFTTT mit verschiedenen Webdiensten verbinden lässt. Auch eine Anbindugn an das Hausautomatisierungssystem RWE SmartHome soll bald möglich sein („RWE SmartHome integriert Philips Hue„).

Osram Lightify soll als Starterpaket mit einer Lampe und dem WLAN-Gateway für rund 100 Euro ab Herbst 2014 erhältlich sein. Ein RGBW-Leuchtmittel soll für rund 50 Euro zu haben sein und eine weiße Lampe soll für etwa 40 Euro über den Ladentisch gehen. Das Einsteigerpaket ist somit im Vergleich zum bekanntesten Konkurrenzprodukt Philips Hue günstiger zu haben: Das Hue Starterpaket schlägt mit rund 200 Euro zu Buche, enthält dafür allerdings auch drei Leuchtmittel.

Teilen

9 Kommentare

  1. Hi Nico,

    weisst Du, ob das auch über APIs angesprochen werden kann, so dass es in eine Hausautomation integrierbar ist? Das funktioniert beim HUE ja relativ gut ;)

    Danke
    Steffen

  2. Hi Steffen,

    bislang gibt es leider keine Infos bzgl. APIs. Ich vermute mal, dass Osram zunächst ohne Schnittstellen starten wird. Sobald es Neuigkeiten gibt, bringen wir natürlich ein Update :-)

  3. Pingback: Beleuchtung mit dem Smartphone steuern: Systeme im Überblick - housecontrollers

  4. Pingback: Apple Homekit: Diese Produkte sind kompatibel - housecontrollers

  5. Pingback: Playbulb Candle: Diese LED-Kerzen lassen sich auspusten - housecontrollers

  6. Pingback: Elgato Avea – Bluetooth LED-Stimmungslicht im Videotest - housecontrollers

  7. Pingback: Philips Hue oder Osram Lightify? Unser Test - housecontrollers

  8. Pingback: Günstige Philips Hue Alternative: Osram Lightify jetzt erhältlich - housecontrollers

Beitrag kommentieren

Hol' Dir Deinen kostenlosen Smart Home Newsletter

 
Smarthome-Newsletter (Screenshot)
  • Smart Home News und Testberichte
  • Produktvorstellungen und Ideen für Dein vernetztes Zuhause
  • Tipps und Angebote rund um das Thema Smart Home
 

Mit einem Klick auf "Gratis anfordern" bestätigst Du, unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben. Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden, indem Du den Abmelde-Link am Ende einer Newsletter-Ausgabe anklickst. Der E-Mail-Newsletter erscheint in der Regel zwei bis drei Mal pro Monat und informiert über Smart Home- und weitere Elektronik-Themen.
close-link