Ingka Investments, die Muttergesellschaft der Ikea-Möbelhäuser, will 340 Millionen Euro in den Bau von Photovoltaikanlagen in Deutschland und Spanien investieren. Für Endverbraucher gibt es neben der PV-Anlage jetzt auch Wallboxen und Hausspeicher.

Die vier geplanten deutschen PV-Anlagen sollen eine Gesamtleistung von 160 Megawatt haben, fünf spanische Anlagen sollen 140 Megawatt produzieren. Künftig sollen alle Einrichtungshäuser und Lager in den beiden Ländern mit Solarenergie versorgt werden können. Die Bauarbeiten sollen 2023 abgeschlossen werden.

Ikea hat sich zudem mit dem schwedischen Unternehmen Svea Solar zusammengetan, um Solarpaneele für den Hausgebrauch anzubieten. Ein ähnliches Angebot gab es bereits 2019, jetzt kommen aber noch ein Speichersystem und Wallboxen hinzu.

Ein Basissystem bestehend aus einer 3,2-Kilowatt-Photovoltaiksysteme kostet inklusive Installation 8.500 Euro. Wer zusätzlich einen Speicher für 5 Kilowattstunden (kWh) bestellt, zahlt für die Anlage inklusive Installation 12.700 Euro.

Auf der Website von Svea Solar können Interessenten nach Eingabe ihrer Anschrift und Angaben zur Dachfläche die Kosten für eine PV-Anlage individuell berechnen lassen, hier kann optional auch ein Hausspeicher und eine Wallbox hinzugebucht werden (siehe dazu auch unseren Ratgeber zum Thema Wallbox kaufen).

* Wenn Du auf einen Affiliate-Link (mit * gekennzeichnet) klickst und anschließend Produkte bei dem Händler kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Dies erhöht nicht den Preis, den Du bezahlst, aber sie hilft uns dabei dieses Magazin zu betreiben und auf störende Werbeformen zu verzichten.

Author

Nico berichtet seit 2013 über Smart Home-Themen und ist Herausgeber von Housecontrollers.de.

Energiekosten senken & mehr Ideen
für Dein Smart Home: