Apples HomePod kommt so langsam aus den Kinderschuhen: Auf der Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple angekündigt, den Smart Speaker bald auch für andere Streamingdienste zugänglich zu machen.

Wirklich ambitioniert ist Apples das Thema Smart Speaker bislang nicht angegangen: Während Amazon mittlerweile die vernetzten Lautsprecher in allen erdenklichen Formen und Varianten anbietet und den Funktionsumfang fortlaufend erweitert, gibt es von Apple seit 2018 mit dem HomePod lediglich einen Smart Speaker – der bislang zwingend Apple Music als Streamingdienst voraussetzt. Mit Airplay lässt sich zwar bereits Musik aus anderen Quellen abspielen, wirklich komfortabel ist das aber nicht, da Siri-Sprachbefehle nicht unterstützt werden.

Weitere HomePod-Varianten wurden auf der WWDC zwar nicht angekündigt, aber zumindest ist in Sachen Streaming Dienste Besserung in Sicht: Der Smart Speaker soll künftig neben Apple Music auch Konkurrenzprodukte unterstützen.

Sofern Spotify, Deezer und Co. die bereitgestellte Entwicklerschnittstelle nutzen und entsprechende Anpassungen vornehmen, dürften sich die Dienste also bald auch auf dem HomePod hinterlegen und mit Siri-Sprachbefehlen steuern lassen.

Apples HomePod ist aktuell für rund 310 Euro im Handel (z.B. bei Cyberport*) erhältlich.

Update (17.06.2021): Der große HomePod wurde mittlerweile eingestellt, stattdessen setzt Cupertino jetzt voll und ganz auf den HomePod Mini (Test).

* Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Wenn Du auf einen Affiliate-Link (mit * gekennzeichnet) klickst und anschließend Produkte bei dem Händler kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Dies erhöht nicht den Preis, den Du bezahlst, aber sie hilft uns dabei dieses Magazin zu betreiben und auf störende Werbeformen zu verzichten.

Author

Ich bin Nico Zorn und beschäftige mich seit vielen Jahren intensiv mit dem Smart Home. Im Jahr 2013 habe ich mit HouseControllers eines der ersten deutschsprachigen Smart Home Magazine gegründet. Mehr über mich.