Konkurrenz für Amazon Echo: Wann bringt Apple den Siri-Lautsprecher?

3

Es hat schon etwas tragisches: Obwohl Apple mit Siri den Sprachassistenten zum Durchbruch verholfen hat, rollen aktuell Amazon mit den Echo-Lautsprechern sowie Google mit dem “Google Home”-Produkt den Markt auf. Jetzt verdichten sich die Hinweise darauf, dass Apple bald einen Siri-Lautsprecher auf den Markt bringen wird.

Der gewöhnlich gut informierte KGI Securities-Analyst Ming-Chi Kuo geht mit einer “Wahrscheinlichkeit von über 50 Prozent” davon aus, das Apple auf der Entwicklerkonferenz WWDC Anfang Juni einen “smarten” Lautsprecher mit Siri vorstellen wird (Macrumors.com).

Siri-Lautsprecher mit AirPlay, HomeKit und einem Display?

Der Lautsprecher wird laut Kuo wenig überraschend mehr kosten als der Amazon Echo-Lautsprecher*, der aktuell für 180 Euro verkauft wird, und einen Tieftöner sowie sieben Hochtonlautsprecher besitzen. Vermutlich wird Apple versuchen, den Echo-Lautsprecher mit einer besseren Klangqualität und einer tiefgreifenden Integration in das Apple-Ökosystem zu kontern. So soll neben AirPlay auch Apples Smart Home-Plattform HomeKit von dem Siri-Lautsprecher unterstützt werden.

Eine Äußerung von Apples Marketing-Vizepräsident Phil Schiller kann so interpretiert werden, dass Apples Alternative zum Amazon Echo außerdem ein Display besitzt – zumindest hält Schiller wenig von sprachgestützten Lautsprechern ohne Display, wie er kürzlich in einem Interview mit dem Blog Gadget 360 klargestellt hat:

Es gibt Momente, in denen ein Sprachassistent sehr nützlich ist. Doch das heißt nicht, dass man auf einen Bildschirm verzichten will. Die Idee, auf das Display zu verzichten, passt für viele Situationen nicht. 

Schiller nennt in dem Interview Karten- und Fotografie-Anwendungen als Beispiele, die ohne ein Display nicht funktionieren.

Angesichts des Erfolgs von Amazon Echo, der laut Morgan Stanly bereits über 11 Millionen Mal verkauft wurde, gerät Apple immer mehr unter Zugzwang – zumal Amazon im Gegensatz zu Apple auf eine offene Plattform setzt und diverse Hersteller Amazons Assistentin Alexa bereits in ihre Produkte integriert haben. So unterstützen beispielsweise das Küchenradio Triby und der tragbare Bluetooth-Lautsprecher V-Bass den Alexa-Sprachdienst.

Noch ist völlig offen, wer das Rennen um die Sprachassistenten letztendlich gewinnen wird. Apple sollte sich mit dem “Siri-Lautsprecher” aber nicht mehr zu viel Zeit lassen – zumal Amazon offenbar schon bald einen Echo-Lautsprecher mit Display auf den Markt bringen wird.

Update (01.06.2017): Golem.de hat neue Gerüchte rund um den Siri-Lautsprecher zusammengefasst:

Die Produktion des Siri-Lautsprechers soll bei Inventec in Taipeh begonnen haben, das für Apple auch die drahtlosen Ohrstöpsel Airpods fertigt. Wie das Produkt auf den Markt kommen wird, ist noch nicht bekannt. Die Vorstellung des neuen Apple-Geräts könnte auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC erfolgen, die kommende Woche stattfindet. Bis die Lautsprecher dann in den Verkauf gehen, wird es wohl noch dauern. Erst Ende des Jahres sollen sie in den Handel kommen.

Der Lautsprecher soll mit einer Technik namens Virtual Surround Sound versehen sein, besonders laut sein und einen ungewöhnlich knackigen Klang liefern. Dabei sollen Sensoren helfen, mit denen die Raumakustik gemessen wird, um den Klang des Lautsprechers optimal darauf abzustimmen.

Update (06.05.2017): Apple hat gestern mit dem HomePod einen eigenen vernetzten Lautsprecher vorgestellt: Kommentar: Apples Siri-Lautsprecher HomePod fehlen die Innovationen

Teilen:

3 Kommentare

  1. Pingback: Echo Show: Amazon stellt heute neuen Echo-Lautsprecher mit Display vor - housecontrollers

  2. Pingback: Google Home kommt im Sommer nach Deutschland und lernt telefonieren - housecontrollers

  3. Pingback: Smart Lighting: Ikeas Trådfri-System bald mit HomeKit, Alexa und Google Home kompatibel - housecontrollers

Beitrag kommentieren

Dein Smart Home Newsletter – jetzt gratis anfordern!

Erhalte einmal pro Monat die wichtigsten Smart Home News und Testberichte.

Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.