Eve Degree im Test: Wetterstation mit HomeKit-Anbindung

1

Eve Degree ist ein kompakter Temperatur- und Luftfeuchtigkeits-Monitor, der Apples HomeKit-Plattform unterstützt. In unserem Testbericht haben wir uns die schicke Wetterstation einmal genauer angesehen.

Erster Eindruck

Der 5,4 x 5,4 x 1,5 Zentimeter große Eve Degree ist das elfte Mitglied der Eve-Produktfamilie, zu der unter anderem das Heizungsthermostat Elgato Eve Thermo, der Bewegungsmelder Eve Motion und der Zwischenstecker Eve Energy gehören. Mit den Produkten Elgato Eve Weather und Room hat der Hersteller sogar bereits Klimasensoren für den Außen- und Innenbereich im Angebot, die allerdings im Unterschied zum Eve Degree kein LCD-Display besitzen. Während die bisherigen Produkte der Eve-Reihe in einfachen weißen Kunststoffgehäusen daherkommen, besitzt der Eve Degree ein optisch ansprechendes Aluminium-Gehäuse.

Eve Degree im Test

Eve Degree im Test: Optisch ansprechende Wetterstation mit HomeKit-Unterstützung

Das Gehäuse des Klimasensors ist wetterfest (IPX3-Zertifizierung) und soll laut dem Hersteller Temperaturen zwischen -18°C und 55°C verkraften. Es besitzt eine Halterungsvorrichtung auf der Rückseite zur Befestigung an einer Wand.

Einrichtung und Inbetriebnahme

Die Einrichtung von Smart Home-Geräten hat uns schon die ein oder anderen Nerven gekostet: Unverständliche Bedienungsanleitungen, Geräte, die sich schlichtweg nicht mit der Zentrale verbinden wollen, nervige Telefonate mit der Hotline und kryptische Fehlermeldungen gehören leider noch immer zum Alltag der Redaktion.

Die Einrichtung des Eve Degree hingegen verlief völlig reibungslos und intuitiv: Mit der Elgato Eve App musste lediglich der Code auf der Unterseite des Geräts abfotografiert werden, um die Wetterstation mit einem iPhone oder iPad zu verbinden. Anschließend muss in der App nur noch der Raum ausgewählt werden, in dem der Klimasensor zum Einsatz kommen wird. In unserem Test hat das auf Anhieb funktioniert und die Einrichtung war in weniger als einer Minute abgeschlossen.

Schnell erledigt: Für die Einrichtung der Wetterstation wird mit der App der Code auf der Unterseite abfotografiert.

Funktionsumfang und Bedienung

Eve Degree zeichnet Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck. Gut gefällt uns das große und gut lesbare Display, auf dem sich die Temperatur auch ohne Smartphone jederzeit ablesen lässt. Im Alltag ist das wirklich praktisch, da das Smartphone nicht immer griffbereit und aufgeladen ist. Etwas schade finden wir, dass auf dem Display lediglich die aktuelle Temperatur dargestellt wird und nicht, wie es bei “klassischen” Wetterstationen der Fall ist, weitere Messwerte und eine Wetterprognose. Die Stromversorgung erfolgt mit einer Lithium Metal Batterie. Die Laufzeit der Batterie tragen wir an dieser Stelle nach, sobald uns der Wert vorliegt.

Sämtliche Messwerte werden aufgezeichnet und in der Elgato Eve App übersichtlich und verständlich dargestellt. Gut gefällt uns, dass sich die Messwerte auch vergleichen und als Excel-Datei exportieren lassen.

Elgato Eve Degree App

Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck in der Eve Degree App.

Dank HomeKit-Unterstützung lassen sich die Werte zudem mit Siri abfragen, was in unserem Test schnell und zuverlässig funktioniert hat. Im Alltag kann das durchaus praktisch sein, beispielsweise wenn man morgens schnell die Außentemperatur prüfen möchte.

Vermisst haben wir in diesem Zusammenhang eine Anbindung an die Amazon Echo-Lautsprecher, beziehungsweise Amazons Alexa-System. Im Unterschied zum Smartphone befindet sich ein Echo-Lautsprecher schließlich immer an der gleichen Stelle und kann so von allen Familienmitgliedern jederzeit genutzt werden, um die Temperatur abzufragen. Elgato setzt stattdessen voll und ganz auf Apples HomeKit-System und verzichtet auf die Anbindung an weitere Plattformen. Für diejenigen, die sich ohnehin voll und ganz Apples Ökosystem verschrieben haben und vielleicht sogar die Anschaffung des Siri-Lautsprechers HomePod geplant haben, ist dies freilich kein Nachteil.

Apropos HomeKit: Dank der Unterstützung von Apples Smart Home-Plattform lässt sich der Eve Degree flexibel mit weiteren HomeKit-kompatiblen Geräten vernetzen und in Szenen einbinden. Das funktioniert nicht nur mit der Elgato Eve-App, sondern auch mit Apples Home-App oder weiteren Apps von Drittentwicklern. Wer eine HomeKit-fähigen Zwischenstecker wie den Eve Energy* besitzt, kann beispielsweise eine HomeKit-Szene konfigurieren, die ab einer bestimmten Temperatur automatisch einen Ventilator einschaltet. Eve Degree eignet sich aber beispielsweise auch, um die Temperatur im Kinderzimmer zu überwachen: Steigt die Temperatur über einen bestimmten Wert, könnte beispielsweise eine Philips Hue Lampe rot aufleuchten.

HomeKit bringt aber auch einen Nachteil mit sich: Wer auf die Messwerte auch von unterwegs zugreifen möchte, benötigt einen Apple TV als HomeKit-Zentrale. Zudem setzt Eve Degree auf eine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone, beziehungsweise zum Apple TV, was die Anwendungsmöglichkeiten einschränkt. Befindet sich der Apple TV etwa auf einer anderen Etage als der Eve Degree, wird die Distanz in den meisten Fällen zu groß sein. Die Messwerte werden von dem Eve Degree in diesem Fall erst dann in die App übertragen, wenn  man sich mit dem Smartphone in der Nähe des Eve Degree befindet.

Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile von Elgato Eve Degree

  • wetterfestes Gehäuse
  • vielfältige Nutzungsmöglichkeiten dank HomeKit-Unterstützung
  • ansprechendes Design
  • gut ablesbares Display

Nachteile von Elgato Eve Degree

  • hoher Preis
  • Display zeigt lediglich die aktuelle Temperatur an (keine Prognose o.ä.)
  • keine Integration in Drittsysteme wie Amazon Alexa oder Ifttt (lediglich Apple HomeKit)
  • setzt iOS-Geräte voraus (iPhone,iPad) – nicht mit Android kompatibel

Elgato Eve Degree im Test: Unser Fazit

Insgesamt hat der Eve Degree in unserem Test eine gute Figur gemacht. Der Klimasensor sieht schick aus, lässt sich einfach einrichten und funktioniert grundsätzlich zuverlässig – sofern die Distanz zum Apple TV oder zum Smartphone nicht zu groß ist und die Daten mittels Bluetooth übertragen werden können. Gut gefällt uns, dass der Sensor mit einem gut ablesbaren Display ausgestattet ist und die Messwerte dank HomeKit-Unterstützung auch mit Siri abgefragt werden können.

Wer ohnehin auf Apples Ökosystem setzt, bereits einen Apple TV als HomeKit-Zentrale besitzt und eine einfache Lösung zur Überwachung des Klimas sucht, erhält mit dem Eve Degree eine zuverlässig funktionierende Lösung.

Hobbymeteorologen, die sich tiefergehend mit dem Klima beschäftigen möchten, werden eher mit der (allerdings noch teureren) Netatmo Wetterstation glücklich, die sich bei Bedarf um Wind- und Regenmesser erweitern lässt.

Eve Degree: Preis und Verfügbarkeit

Eve Degree kostet rund 70 Euro und ist zum Beispiel bei Elgato und Amazon sowie bei Tink erhältlich. Die Eve App steht kostenlos im App Store zum Download bereit.

Elgato Eve Degree im Test

7.8 Empfehlenswert

Eve Degree ist ein empfehlenswerter Klimasensor für "Apple-Haushalte". Die Einrichtung ist schnell erledigt und das Design optisch ansprechend. Punktabzug gibt es für den hohen Preis.

  • Einrichtung 10
  • Bedienung 8
  • Design & Verarbeitung 9
  • Funktionsumfang 7
  • Preis-Leistung 5
Teilen:

1 Kommentar

  1. Pingback: Smart Home Sommer-Deals: Netatmo Wetterstation und Philips Hue Go deutlich reduziert - housecontrollers

Beitrag kommentieren

Smart Home-Newsletter anfordern & Gutschein erhalten

Jetzt den kostenlosen Housecontrollers.de-Newsletter anfordern und direkt einen 10 € Gutschein für den Smart Home Shop Tink.de erhalten!

Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden.